Ausstellung „Kreative Robotik“ im Ars Electronica Linz

Roboter in der Industrie sind allgegenwärtig. Doch wo kann man sie außerhalb ihres natürlichen Lebensraumes, der Fabrikhallen, noch antreffen? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ausstellung „Kreative Robotik“ im Ars Electronica Linz und verwendet Industrieroboter als Werkzeug kreativen Ausdrucks.

30. Jänner 2017

In Kooperation mit KUKA, dem Labor für kreative Robotik der Kunstuniversität Linz, dem Institut für Robotik der JKU, dem Forschungsprojekt „Robotic Woodcraft“ der Universität für angewandte Kunst Wien / Robots in Architec-ture, der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen University, dem Institut für Computerbasiertes Entwerfen der Universität Stuttgart und Marc Printz/Fluxuri™ werden neue Einsatzgebiete und Anwendungsfelder für industrielle Robotertechnologien betrachtet.

Ausstellung „Kreative Robotik“ im Ars Electronica Linz

Begrüßung und Einführung

DO 09.02.2017, 18:30 Uhr

 

Gerfried Stocker, künstlerischer Leiter der Ars Electronica
Doris Lang-Mayerhofer, Kulturreferentin der Stadt Linz
Reinhard Kannonier, Rektor der Kunstuniversität Linz
Johannes Braumann, Leitung Roboterlabor an der Kunstuniversität Linz
Andreas Müller, Institutsvorstand am Institut für Robotik an der JKU Linz
Reinhard Nagler, Sales Manager von KUKA

 

Deep Space Wochenende Kreative Robotik:
SA 11.02. und SO 12.02.2017, jeweils 16.00 Uhr
Führung: Roboter: „Anwesend!“

SA 11.02.2017, 15.00 Uhr
Vortrag: Mensch und Roboter – Wie nahe dürfen uns Maschinen kommen? mit Dr. Martina Mara, Roboterpsychologin des Ars Electronica Futurelab

SO 12.02.2017, 14.00 Uhr
Präsentation: „Kreative Robotik“ mit Johannes Braumann, Leiter des Roboter-labors der Kunstuniversität Linz

Link: www.aec.at/center/en/opening-of-the-exhibition-creative-robotics/
Anmeldung unter +43 (0) 732 727251 oder center@aec.at empfohlen

Newsmeldung herunterladen

Schlagwörter

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

okay