Dürr und KUKA präsentieren gemeinsames Robotersystem

Dürr und KUKA arbeiten zusammen: Gemeinsam haben sie die integrierte Lösung „ready2_spray“ für den automatisierten Lackauftrag entwickelt. Der Kleinroboter aus der KR AGILUS Serie stammt von KUKA, Dürr steuert die Technik für den Lackauftrag (Applikation) bei. Ein Kooperationsvertrag wurde am 08. Mai unterzeichnet.

09. Mai 2017

Kleinroboter samt Komponenten: In dieser Kombination einzigartig

Der vorinstallierte, lackierfertige Roboter aus der KR AGILUS Serie mit aufeinander abgestimmten und erprobten Komponenten ist in dieser Kombination einzigartig auf dem Markt. Er ist ganz auf die Anforderungen der allgemeinen Industrie zugeschnitten. Einsatzbereiche sind unter anderem die Lackierung von Holz, Kunststoff, Glas und Metall.  „Das Alleinstellungsmerkmal sind die perfekt aufeinander abgestimmten und erprobten Komponenten, die in einer automatisierten Lackierlösung integriert und zusammengeführt wurden. Das ist bisher einmalig am Markt“, sagt Stefan Lampa, Vorsitzender der Geschäftsführung der KUKA Roboter GmbH.
 Das Robotersystem mit dem Kleinroboter KR AGILUS ist in dieser Kombination einzigartig auf dem Markt.

ready2_spray: Für Aufgaben der Industrie 4.0 vorbereitet

Die Lackapplikationstechnik steht in verschiedenen Ausstattungsvarianten bereit. Das System mit seinen Komponenten wird bei Dürr komplettiert und vorab in Betrieb genommen. Es steht somit lackierfertig („ready2_spray“) bereit und kann beim Kunden schnell installiert werden. Zudem ist das Lackierrobotersystem für die Aufgaben der Industrie 4.0 vorbereitet. 

Der Kooperationsvertrag regelt unter anderem Entwicklung, Serienherstellung, Vermarktungsstrategie sowie die Liefer- und After-Sales-Prozesse. Das Vertriebskonzept sieht vor, dass der Roboter sowohl von KUKA als auch von Dürr im Markt angeboten wird.
 

Schlagwörter

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

okay