Ein KUKA Quantec fördert bewusst das menschliche "Nichts-Tun".

Vom 7. - 11. September findet in Linz das Ars Electronica Festival 2017 statt, bei dem das Labor für kreative Robotik unter der Leitung von Univ.-Prof. Johannes Braumann mit gleich vier Projekten vertreten ist. Unter anderem fördert ein KUKA Quantec durch stimulierende Formen und Farben bewusst das menschliche "Nichts-Tun".

17. August 2017

Robot Doing Nothing wurde von Emanuel Gollob (emanuelgollob.com) gemeinsam mit Johannes Braumann (UFG, Labor für Kreative Robotik) entwickelt und beschäftigt sich mit der nachgewiesenen konzentrations- und effizienzfördernden Wirkung des bewussten „Nichts-Tuns. Gollob" denkt an eine post-industrielle Zukunft, in welcher Roboter abseits der Industrie auch in den Alltag Einzug gefunden haben: So wird die bewusste Aktivität des menschlichen „Nichts-Tuns“ durch meditative Roboterinstallationen im öffentlichen Raum gefördert. Stimulierende Formen und Farben versetzen hierbei in einen meditativen Zustand, der inspiriert, geistige Tätigkeit anregt und somit die gesellschaftliche Effizienz steigert.

 

Die Installation verwendet einen KUKA Roboterarm der Quantec prime Serie mit 3.1m Reichweite, welcher durch die neue KUKA mxAutomation Schnittstelle in Echtzeit – unter Erhalt sämtlicher Sicherheitstechniken - angesteuert wird und somit direkt auf das Publikum reagieren kann. COPA-DATA zenon erlaubt es, die Daten von Laserscanner und Roboter zu vereinen, zu visualisieren und über die Microsoft Azure Cloud auch global zugänglich zu machen. Robot Doing Nothing ist somit nicht nur eine ästhetische, kinetische Skulptur, sondern ein Demonstrator für viele Aspekte der Industrie 4.0 und des Internet of Things, hin zu einer flexibleren Produktion und einem intuitiveren Umgang mit komplexen Maschinen.

Ausstellungsort: Fliesenraum, PostCity 1. Stock, rechts der Registrierung

KUKA KR Quantec Application
Homo Digitalis von Christiane Miethge (DE) und Nils Otte (DE) ist eine Web-Serie des ORF/BR über die Zukunftsfrage überhaupt: Was macht die digitale Revolution mit uns als Mensch. Mehrere Sequenzen mit KUKA Industrierobotern wurden mit Unterstützung des Labors für Kreative Robotik an der Kunstuniversität Linz aufgenommen.
Ausstellungsort: DeepSpace , Freitag 8.9. – 17:30 – 18:40 Uhr

FAT #2DE/MATERIALIZE
Auch beim Deep Space Event von Fashion & Technology spielt das Labor für kreative Robotik eine zentrale Rolle. Nicht nur, weil der Roboter KUKA Quantec eine Hauptrollespielt und zugleich auch die Kamera bedient. Hinter den Kulissen waren Johannes Braumann und Benjamin Greimel für die Programmierung der Roboterbewegungen und des Auslösemechanismus verantwortlich und boten dem Produktionsteam ihre volle Unterstützung.
Ausstellungsort: DeepSpace, 7. und 9. September 2017, jeweils 16.00Uhr


AI Music ist ein Open Lab bei u19 – CREATE YOUR WORLD und bringt österreichische High-Tech Industrie mit Sound und Musik zusammen. Blue Danube Robotics aus Wien hat mit AirSkineine intelligente Roboterhaut entwickelt, die es Robotern ermöglicht, Berührungen zu erfassen. Hergestellt wird AirSkin unter Verwendung modernster 3D-Druck Techniken bei Bernstein Innovation in Oberösterreich. Diese AIRSKIN-Technologie erlaubt es nun, dass Roboter nicht mehr durch Zäune von uns getrennt sein müssen, sondern direkt in den Alltag eingebunden werden können. AI Music bringt dadurch die künstliche Intelligenz aus der virtuellen in die physische Welt. Durch die Kollaboration zwischen dem Soundkünstler Maximilian Walch (AT), dem Entwicklern von Blue Danube Robotics und dem Labor für kreative Robotik der Kunstuniversität Linz entsteht so eine Roboteranwendung die den Menschen nicht ersetzt, sondern von ihm lernt und durch Soundmit ihm kommuniziert. Realisiert mit Unterstützung von Blue Danube Robotics, BernsteinInnovation und Ableton.
Ausstellungsort: PostCity, 1. Stock, links der Registrierung
 

Schlagwörter

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

okay