KUKA ist Teil der Ausstellung „Arbeit & Produktion. weiter_gedacht“ im Technischen Museum Wien.

KUKA ist Teil der Ausstellung „Arbeit & Produktion“ im Technischen Museum Wien.

Seit 16. November gibt es die Möglichkeit die neue Ausstellungsreihe „weiter_gedacht“ des Technischen Museums in Wien zu besuchen. Mit einem robotergesteuerten 3D Scanvorgang ist KUKA Teil dieser neuen Ausstellung.

05. Dezember 2018

Die Ausstellungsreihe „weiter_gedacht“ im Technischen Museum in Wien, die Forschung, Innovation und Technologie in den Mittelpunkt rückt, geht in die nächste Runde. Die neue Ausstellung widmet sich seit 16. November dem Thema „Arbeit & Produktion“ in den drei Bereichen PRODUKTION, ARBEIT, und techLAB. ©Technisches Museum Wien 

Die KUKA CEE GmbH ist Teil dieser Ausstellung und befasst sich mit aktuellen Entwicklungen und Trends aus den Bereichen Forschung und Industrie. Die Inszenierung, die gemeinsam mit Creative Robotics realisiert wurde, veranschaulicht die Veränderungen der Arbeitswelt durch den Einsatz von Robotern in einer smarten Produktionsfabrik und gibt Einblick in die Welt der Automatisierung.  


Die Darstellung zeigt, wie ein Fahrzeug Karosserieteil anhand eines robotergesteuerten 3D-Scanvorgangs vermessen wird. Es wird dabei veranschaulicht wie die Qualitätssicherung in der Produktion optimiert werden kann. 

Die Darstellung zeigt, wie ein Fahrzeug Karosse-rieteil anhand eines robotergesteuerten 3D-Scanvorgangs vermessen wird. Es wird dabei veranschaulicht, wie die Qualitätssicherung in der Produktion optimiert werden kann.
robotergesteuerter 3D-Scanvorgang eines Fahrzeug Karosserieteiles © APA/TMW/Juhasz
Produzierende Unternehmen müssen immer schneller auf sich verändernde Kundenanforderungen reagieren. Stand bisher die Massenproduktion mit möglichst niedrigen Stückkosten im Vordergrund, so wird die industrielle Produktion der Zukunft vor allem vom Wunsch der Menschen nach qualitativ hochwertigen und gleichzeitig höchst individuellen Produkten geprägt sein. Flexible Produktionsabläufe, zum Beispiel die Möglichkeit Produkttypen zu modifizieren oder Stückzahlen beliebig zu verändern, werden immer wichtiger. Smarte Produktionsanlagen ermöglichen es Unternehmen, mit vollständig digitalisierten Produktionsabläufen die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. 
Dabei spielen Roboter eine wesentliche Rolle – sie erweitern die Fähigkeiten der Menschen. Menschen bleiben der zentrale Fokus, doch in Zukunft können monotone, ermüdende und gefährliche Aufgaben von Maschinen übernommen werden. Kreative und herausfordernde Aktivitäten bleiben die Domäne der Menschen. Neue Robotersysteme, die sensitiv und mobil sind und somit Hand in Hand mit Menschen arbeiten können, eröffnen neue Möglichkeiten in der Planung von Produktionsanlagen. 
Bei dieser Inszenierung soll bewusst gemacht werden, dass Roboter Menschen nicht ersetzen werden.
Bei dieser Inszenierung soll bewusstgemacht werden, dass Roboter Menschen nicht ersetzen werden. © APA/TMW/Juhasz
Erich Schober, CEO KUKA CEE GmbH

Wir freuen uns, Teil der Ausstellung zu sein und hoffen durch die Inszenierung ein verständliches Bild einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter zu vermitteln.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

OK