CO2-Laserroboter

KUKA CO2-Laserroboter arbeiten schnell, präzise, verschleißfrei und sauber. Damit eignen sie sich ideal zum Bearbeiten von 3D-Werkstücken aus nicht-metallischen Materialien und den meisten Kunststoffen. Material und Laser sind optimal aufeinander abgestimmt.

Der KUKA Laserroboter RV6L-CO2 ist speziell optimiert für das 3D-Schneiden und Perforieren mit CO2-Laser. Er ersetzt teure und schwere Stanzformen, wenn eine möglichst flexible Produktion gefordert ist.

Änderungen können Sie in einer KUKA CO2-Laserzelle schnell umsetzen: Der Roboter wird einfach umprogrammiert, ohne aufwändiges Modifizieren von Bauteil-Vorrichtungen. Für komplexe Aufgabenstellungen lassen sich die kompletten Bearbeitungszellen erweitern – etwa mit den KUKA Portallösungen speziell zum Laserschneiden von Kunststoff.

Kunststoffe schneiden und perforieren: CO2-Laserroboter von KUKA ermöglichen eine präzise 3D-Bearbeitung.

Vorteile des KUKA CO2-Laserroboters

Integrierte Strahlführung

Der Laserstrahl wird mittig zur Roboterhand geführt. Mit der komplett gekapselten, integrierten Strahlführung ist der Roboter uneingeschränkt beweglich – für komplexe Geometrien.

Ständige Überwachung der Linsen

Die Kontrolleinheit LCU (Lens Control Unit) warnt rechtzeitig, wenn die optischen Elemente verschmutzt oder beschädigt werden. Mit einer frühzeitigen Wartung lassen sich ungewollte Ausfallzeiten vermeiden.

Höchste Dynamik und Genauigkeit

Laser mit bis zu 400 Kilogramm Gesamtgewicht können seitlich an der Roboterachse angebracht werden. Die gewichtsneutrale Adaption lässt den Roboter so agil und präzise wie nur möglich agieren.

Energiesparend und materialschonend

Der Energieeintrag kann exakt auf den jeweiligen Bearbeitungsprozess abgestimmt werden. Ein weiteres Plus: Material verformt oder überhitzt nicht, da sich nur so viel Wärme entwickelt wie nötig.

Keine Werkzeugabnutzung

Anders als beim mechanischen Schneiden verschleißt das Werkzeug bei der berührungslosen Bearbeitung durch den Laser nicht.

Keine Nachbearbeitung 

Der KUKA CO2-Laserroboter erzeugt gratfreie Schnittkanten. Die Werkstücke können so direkt weiter verwendet werden – ohne zusätzlichen Zwischenschritt.

Gleichbleibend hohe Schnittqualität

Auf das Kunststoffbauteil wirken keine Kräfte, die das Schnittergebnis negativ beeinflussen könnten.

Der KUKA CO2-Laserroboter: Daten und Fakten

Typenbezeichnung RV6L-CO2
Gewicht Grundgerät (ohne Steuerung, Laser und Unterbau) 960 kg
Wiederholgenauigkeit +/- 0,05 mm
Laserleistung Bis 1 kW möglich durch seitliche Anbindung des CO2-Lasers

Bearbeitbare Materialien

  • Polyethylen
  • Polypropylen
  • Kohlenfaserverstärkter Kunststoff
  • Glasfaserverstärkter Kunststoff
  • Holz
 Bearbeitbare Werkstücke
 3D-Werkstücke mit
  • Materialstärken von 0,2 bis 5 mm
  • Abmessungen von 50 mm bis mehrere Meter
  • einem Maximalgewicht von ...
 Typische Anwendungen
  • Schneiden: Autokarosserie-Komponenten wie A-B-C-Säulen, Dachabdeckungen, Instrumententafeln, Armlehnen
  • Perforation: Airbag-Abdeckungen, Spiegel-Abdeckung, Teile für den Motorraum, Vakuumkaschierung

Zusatzmodul für höhere Qualität: Airbag Perforation Monitor

Das Kontrollmodul Airbag Perforation Monitor (APM) wurde speziell für das Einbringen von Löchern in Instrumententafeln entwickelt.

Wichtige Funktionen des APM:

  • Überwachen und Messen von Laserleistung und -impuls
  • Registrieren von Energieverlusten an der Strahlführung und Fokus
  • Qualitätschecks direkt am PC
  • Einrichten fest definierter Auslösekräfte für eine fehlerfreie Funktion
  • Dokumentation der gesamten Produktionskette (wichtig bei sicherheitsrelevanten Bauteilen der Automobilindustrie)

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

okay