Audi e-tron FE05

Nachdem die Formel E Teams vier Jahre lang mit dem gleichen Auto gefahren sind, geht in Saison 5 die nächste Generation „Gen2“ an den Start und demonstriert den Fortschritt bei der Elektromobilität.

Daniel Abt und Lucas di Grassi präsentieren ihren neuen Dienstwagen für die fünfte Saison der Formel E: den Audi e-tron FE05

Der Audi e-tron FE05 basiert auf dem neuen Einheits-Chassis der FIA Formel E und tritt die Nachfolge des Erfolgsmodells FE04 aus der Saison 2017/2018 an. Ein reinrassiges, vollelektrisches Rennauto mit der Mission, den Titel in der fünften Saison der Formel E zu verteidigen. 

Effizienter Antriebsstrang, entwickelt von Audi und Schaeffler

Herzstück ist die Kombination aus Motor und Getriebe, die Audi und Technologiepartner Schaeffler gemeinsam entwickelt haben. Während Chassis und Akkupaket für alle Teams gleich sind, kann jeder Hersteller den E-Motor und die Leistungselektronik selbst entwickeln. Die Leistung wiederum ist reglementiert: Im Training und mit FanBoost leistet der Motor 250 kW, im Rennen sind es 200 kW und im Attack-Mode stehen für eine begrenzte Zeit 225 kW zur Verfügung.

Mehr Power: Die Batterie reicht jetzt für ein ganzes Rennen. Den Strom bezieht der Audi e-tron FE05 aus einer 374 Kilogramm schweren Batterie von McLaren Applied Technologies. Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 52 kWh, statt nur 28 kWh wie noch in der Vorsaison. Das bringt eine wesentliche Neuerung mit sich: Musste beim bisherigen Modell zur Rennmitte das Fahrzeug gewechselt werden, schaffen die Autos jetzt die komplette Renndistanz von 45 Minuten plus einer Runde mit nur einem Akku.

Als Reifenlieferant der Formel E steuert Michelin Allwetterreifen bei, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind und in der Regel einen gesamten Renntag überstehen. Dabei handelt es sich um 18-Zoll-Pneus – die sind auch bei Pkw eine gängige Größe und genau deshalb wurden sie für die Rennwagen ausgewählt: Es erleichtert den Transfer von Entwicklungen aus der Formel E in die Serienfertigung.

Mehr Power für die Rennboliden: KUKA unterstützt die zukunftsträchtige E-Rennserie

Technologietransfer – Lernen für die Serienproduktion

Bei der Weiterentwicklung der E-Mobilität ist das Wissen, das Mechaniker, Entwickler und Ingenieure in der Formel E sammeln, enorm wertvoll. Die Formel E hilft dabei, die Technik zu verstehen und neue Maßstäbe in der Entwicklung innovativer Technologien zu setzen.

Die Erkenntnisse, die die Ingenieure im harten Wettbewerbsumfeld der Formel E gewinnen, fließen direkt zurück in die Entwicklung zukünftiger E-Antriebe für Serienfahrzeuge. Der Rennsport ermöglicht die Erprobung neuer Materialien, Technologien und Arbeitsweisen unter extremen Bedingungen und ohne Rücksicht auf limitierende Faktoren.

Zu Beginn der Formel E war es so, dass Ingenieure aus der Elektrofahrzeug-Entwicklung die Rennwagen für die Formel E aufgebaut haben – also ein Techniktransfer von der Straße auf die Rennstrecke stattgefunden hat. Diese Richtung hat sich inzwischen umgekehrt.

Die technischen Daten des Audi e-tron FE05 im Überblick

 
Fahrzeugtyp Monoposto
Motor-Generator-Einheit (MGU) Audi Schaeffler MGU03
Batterie Rechargeable Energy Storage System (RESS) von McLaren Applied Technologies Lithium-Ionen-Zellen / ca. 374 kg / 52 kWh nutzbare Batteriekapazität /  Ladezeit ca. 45 Minuten
Antriebsart Heckantrieb
Getriebe Hocheffizienz-1-Gang-Renngetriebe
Leistung Training und Qualifying Max. 250 kW (340 PS)
Leistung Rennen Max. 200 kW (272 PS)
Attack Mode Max. 225 kW (306 PS)
FanBoost Max. 250 kW (340 PS)
Maße 5.200 / 1.800 / 1.250 Länge/Breite/Höhe (mm)
 Gewicht 900 kg Mindestgewicht (inklusive Fahrer)
 0-100 km/h ca. 3,1 Sekunden
 Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
Cookie-Einstellungen OK und KUKA entdecken

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen