Solderen

Löten

In der Elektrotechnik ist das Löten eines der am häufigsten angewendeten Fügeverfahren. Automatisierte Lötanlagen findet man beispielsweise in der Produktion von Photovoltaik-Modulen.

Löten: die Technologie

Beim Löten (engl. soldering) unterscheidet man zwischen zwei Varianten:

  • Beim Weichlöten liegt der Schmelzpunkt unter 450 °C.
  • Beim Hartlöten liegt der Schmelzpunkt über 450 °C.

Eine leicht schmelzbare Metalllegierung, das sogenannte Lot, dient als Verbindungsmaterial. Zur Prozesstechnik des Lötens gehören eine automatische, programmierbare Lotzufuhr und eine Vielzahl von Sensoren zur Prozessüberwachung.

Ein besonderes Verfahren ist darüber hinaus das Löten unter Vakuum oder Schutzgas. Damit lassen sich sehr hohe Reinheitsansprüche realisieren, zum Beispiel in der Halbleiter-Montage oder im Bau für Hochvakuumanlagen oder Elektronenröhren.

Automatisiertes Löten

Eine automatisierte Lötstation macht Ihre Produktion besonders rentabel. Der Prozess kann stabil reproduziert werden und bietet Ihnen eine hohe Qualität. Zudem wird die Taktzeit zwischen den Lötvorgängen verkürzt. So erzielen Sie eine Steigerung der Ausbringungsmenge.

Löten: die Vorteile

Gelötete Verbindungen zwischen zwei Metallteilen haben vor allem diese Vorteile:

  • hohe Stabilität
  • Korrosionsbeständigkeit
  • Strom- und wärmeleitende Verbindung 

 

Rufen Sie uns an, gemeinsam mit Ihnen finden wir die optimale Automatisierungslösung für Ihr Produkt und Ihre Belange.

Cookie-Einstellungen OK und KUKA entdecken

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen