Neuer Technikvorstand bei IWKA

Professor Dr.-Ing. Axel Gerhardt (64), Mitglied des Vorstandes der IWKA Aktiengesellschaft, Karlsruhe, hat auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Gesellschaft beendet

17. Dezember 2001

Er verantwortete das Ressort Technik und Marketing seit 1987 und war seit 1996 zusätzlich Arbeitsdirektor der Gesellschaft. Gerhardt hat sich einen Namen auf dem Gebiet des Simultanen Engineerings gemacht, auch auf europäischer Ebene. Er gilt als Experte für das Marketing von Investitionsgütern und leitete von 1996 bis 2001 den Ausschuß Marketing des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Er ist für dieses Fachgebiet seit 1990 Honorarprofessor an der Université Robert Schuman Strasbourg. Zu seinem Nachfolger als Technikvorstand der IWKA hat der Aufsichtsrat am 14. Dezember 2001 Professor Dr.-Ing. Gunther Reinhart (45) bestellt.

Professor Reinhart wechselt von der Technischen Universität München zur IWKA. Seit 1993 ist er dort Ordinarius des Lehrstuhls für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik sowie Mitglied der Leitung des Institutes für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb). Von 1988 bis 1993 war Reinhart bei der BMW AG, München, tätig, zuletzt als Leiter in der Karosseriefertigung. Gleichzeitig ernannte der Aufsichtsrat die bislang stellvertretenden Vorstandsmitglieder Dipl.-Kfm. Hans Lampert (45) und Dr. Jörg Fischer (42) zu ordentlichen Mitgliedern des IWKA-Vorstandes. Lampert verantwortet das Ressort Finanzen, Fischer leitet den Vorstandsbereich Controlling. IWKA ist einer der führenden Systemlieferanten des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Unternehmensgruppe ist weltweiter Lieferpartner der Automobilindustrie, der Konsumgüterindustrie sowie der Energieverteilung. Im Geschäftsjahr 2001 wird die IWKA-Gruppe mit 12.800 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von rund 2,2 Mrd. EUR erzielen.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay