IWKA Vorstand leitet aktive Portfoliobereinigung ein

Der Vorstand der IWKA Aktiengesellschaft leitet eine umfassende Bereinigung des Portfolios der IWKA Gesellschaften ein

15. Juli 2005

Wie Finanzvorstand Hans Lampert am 3.6.2005 auf der Hauptversammlung ankündigte, wird derzeit überprüft, "ob jeder Baustein nach wie vor den Anforderungen des Konzerns gerecht wird bzw. für die Erreichung unserer strategischen Ziele erforderlich ist".

Die IWKA Strategie mit den Kerngeschäftsfeldern Automobiltechnik, Verpackungstechnik und Robotertechnik ist tragfähig. Sie bedeutet aber nicht, dass jedes Geschäftsfeld unverändert bleiben muss und wird. Ziel ist eine weitere Reduzierung der Komplexität und die schärfere Fokussierung der vorhandenen Strukturen. In allen Kernbereichen ist zukünftiges Wachstum durch eine noch stärkere globale Aufstellung, Betreibermodelle, produktbegleitende Dienstleistungen oder Akquisitionen möglich.Als eine der ersten und wichtigsten Maßnahmen des Bereiningungsprozesses wird die EXCELL-

O Gruppe auf den Prüfstand gestellt. Bei der EX-CELL-O Gruppe führt die Abwicklung von laufenden Großprojekten zu erheblichen Mehraufwendungen, so dass hier gegenwärtig ein striktes Sanierungsprogramm durchgeführt und intensiv alle darüber hinaus gehenden unternehmerischen Optionen geprüft werden. Aus deren Umsetzung können als Einmaleffekte erhebliche Ergebnisbelastungen in zweistelliger Millionenhöhe eintreten.

Der Vorstand musste zudem feststellen, dass sich die Geschäftsentwicklung in 2005 weiter verschlechtert hat. Die rückläufigen Investitionen und die Kostensparprogramme der Automobilindustrie führen zu einer weiteren Verschärfung der Preissituation. Die operativen Ergebnisse in den Geschäftsbereichen Automobiltechnik und Robotertechnik werden sich deshalb im Geschäftsjahr 2005 gegenüber dem Vorjahr stärker als erwartet abschwächen. In der Robotertechnik kommt es zudem zur Verschiebung von Aufträgen. Im IWKA Konzern dürfte damit im Geschäftsjahr 2005 die EBIT-Marge bei nur etwa 2% derUmsatzerlöse liegen.

Die vorgenannten Entwicklungen infolge verschärfter wirtschaftlicher Umfeldbedingungenund der eingeleitete Bereinigungsprozess des Portfolios machen es schwer, im IWKA Konzern und in der IWKA Aktiengesellschaft für das Geschäftsjahr 2005 positiveJahresergebnisse zu erreichen.

Die Projektanfragen für das kommende Jahr sowie die Modellzyklen in der Automobilindustrie lassen eine Stabilisierung der Entwicklung in 2006 erwarten. Daneben wird intensiv das Effizienzsteigerungsprogramm FORproductivity umgesetzt, um die Kostenstrukturen weiter zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit der Gesellschaften zu erhöhen.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay