Bayerische Wirtschaftsministerin Emilia Müller informiert sich über Strategie des KUKA Konzerns

Auf Einladung der KUKA Aktiengesellschaft war die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Frau Emilia Müller, am 6. Juni 2008 beim KUKA Konzern in Augsburg zu Gast

6. Juni 2008

Die Ministerin zeigte großes Interesse an der Produktion, aktuellen Forschungsprojekten und Produktneuheiten des Unternehmens. Der Vorstandsvorsitzende des KUKA Konzerns, Gerhard Wiedemann, sprach mit Frau Müller ausführlich über das Geschäftsmodell „Automation Made by KUKA“. Frau Müller konnte sich so über die Strategie des KUKA Konzerns, sich konsequent auf die General Industry zu konzentrieren und gleichzeitig neue innovative Lösungen für die Automobilindustrie zu realisieren, informieren. Auf das Gespräch folgte ein Rundgang durch das Augsburger Werk des KUKA Konzerns. Dort hatten Mitarbeiter und Auszubildende die Gelegenheit, das Gespräch mit der Ministerin zu suchen.

Die Ministerin, Herr Wiedemann und Politiker aus dem Raum Augsburg diskutierten abschließend aktuelle Fragen der Förderung der Technologieregion Augsburg. Wichtige Themen der Diskussion waren der Verbund Kohlefaserverbundwerkstoffe und die Ansiedlung von Forschungsinstituten in Augsburg. Frau Müller bestätigte bei Ihrem Besuch, dass die Bayerische Staatsregierung die Ansiedlung von Forschungseinrichtungen in Augsburg aktiv unterstützen wird. Hiervon verspricht sich der KUKA Konzern gute Kooperationen und eine noch intensivere Vernetzung mit Forschung und Wissenschaft.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay