Mit KUKA im Rausch der Geschwindigkeit

Ein KUKA 4D-Simulator vermittelt während der Alpinen Ski WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen, wie es sich anfühlt, wenn die weltbesten Skirennfahrer die neu gestaltete Kandahar-Abfahrt hinunterrasen.

8. Februar 2011

Garmisch-Partenkirchen/Augsburg, Februar 2011 – KUKA ist während der Alpinen Ski WM 2011, die vom 7. bis 20. Februar in Garmisch-Partenkirchen stattfindet, mit dem 4D-Simulator im Medien- und Pressezentrum (Olympia-Eissport-Zentrum) präsent. Entwickelt wurde der 4D-Simulator in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR). Im einzigen Passagierroboter der Welt lassen ein HD Video, die 3D Bewegungen, die realistischen Sounds und der von einem Ventilator erzeugte Fahrtwind den Fahrgast die neue Kandahar-Rennstrecke mit allen Sinnen nachempfinden.
Wie fühlt es sich wirklich an, wenn sich die Giganten des alpinen Skisports waghalsig die berühmten Weltcup-Abfahrten hinunterstürzen? Der KUKA 4D-Simulator liefert in Garmisch die spektakuläre Antwort auf diese Frage. Dabei handelt es sich um zwei Sitzplätze mit Projektionsflächen, die an einem beweglichen Roboterarm mit sechs Achsen befestigt sind. Hierbei können die Insassen über einen 20 Zoll-LCD Flatscreen die Simulation der Kandahar-Abfahrt erleben.

Freier Fall – Nicht nur für die Stars des alpinen Skisports 

Für das Video ist der ehemalige österreichische Skirennläufer Hans Knauß die 3300 Meter lange Kandahar mit der Kamera in der Hand abgefahren. Er schildert während seines Laufs die Streckendetails der WM-Abfahrt. Besonders imposant und für den Fahrgast direkt erlebbar ist die neue Schlüsselstelle der Abfahrt, der so genannte „Freie Fall“. Seit 2009 bietet Garmisch mit 90 Prozent Gefälle die steilste Stelle im gesamten Ski-Weltcup. 

Sicherheit steht bei KUKA an erster Stelle

Der KUKA 4D-Simulator ist der einzige vom TÜV zugelassene Passagierroboter der Welt und verfügt über mehrfache Sicherheitseinrichtungen. Durch Videokameras haben die KUKA Roboterexperten die Passagiere zu jedem Zeitpunkt im Blick.

Für die Entstehung des Videofilms und die anspruchvolle synchronisierte Programmierung der 3D Bewegungen des KUKA 4D-Simulators zeichnet das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) verantwortlich.

Spitzengeschwindigkeiten im Eiskanal

Neben dem Kandahar-Erlebnis kann der KUKA Fahrgast auch eine Abfahrt im Viererbob auf der neuen Königsee-Bobstrecke miterleben. Die 3D Bewegungen, Wind, HD Video und Sound geben die Eindrücke wieder, die ein Bobprofi auf der neuen 1200 Meter langen Strecke am Königsee wahrnimmt. Im neuen Eiskanal werden Spitzengeschwindigkeiten bis zu 120 Kilometer pro Stunde erreicht. Der KUKA 4D-Simulator wird während der Alpinen SKI WM vor allem Medienvertretern im Pressezentrum im Olympia-Eissport-Zentrum für einzigartigen Fahrspaß zur Verfügung stehen.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay