KUKA Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010

Augsburg, 16. März 2011

16. März 2011

  • Auftragseingang steigt um 27% auf 1,14 Mrd. €
  • Umsatz steigt im Gesamtjahr um +20% auf 1,08 Mrd. €
  • EBIT Wende: von -52,6 Mio. € auf 24,8 Mio. €
  • Ergebnis nach Steuern verbessert sich von -75,8 Mio. € auf -8,6 Mio. €
  • Guidance 2010 übertroffen

Der Vorstand der KUKA Aktiengesellschaft legte auf der Bilanzpressekonferenz am 16. März 2011 in München Rechenschaft über die eingeleiteten und umgesetzten Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Konzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 ab. Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung hat sich KUKA regional auf die BRIC-Staaten, speziell China und Brasilien, fokussiert. Gleichzeitig berichtete der Vorstand über die Einführung der neuen Generation von Industrierobotern QUANTEC mit der neuen Steuerung KR C4 und über die positive Resonanz des Marktes. Um die Innovationskraft zu stärken, hat KUKA im vergangenen Jahr Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in der Service Robotik und der Medizintechnik gebündelt (KUKA Laboratories). Schließlich konnte KUKA 2010 die Finanzierung des Konzerns mit einer erfolgreich platzierten Unternehmensanleihe und einer Erhöhung des Eigenkapitals sichern und abschließen; genauso wie die planmäßige Umsetzung des Kostensenkungsprogramms, das zu nachhaltigen Einsparungen von insgesamt 68,6 Mio. EUR in zwei Jahren führte. Damit übertraf der Vorstand seine Ziele für 2010 sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Ertragsseite.

Die wirtschaftlichen Kennziffern des Jahres 2010 stellen sich wie folgt dar:

Im Zuge der allgemeinen Erholung der Weltwirtschaft profitierte KUKA im Geschäftsjahr 2010 insbesondere von der hohen Investitionsbereitschaft der internationalen Automobilindustrie. Dadurch konnte der KUKA Konzern seine  Auftragseingänge und Umsatzerlöse gegenüber dem niedrigen Niveau des Vorjahres jeweils mit einem zweistelligen Prozentsatz erhöhen.

Die Auftragseingänge des KUKA Konzerns erreichten 1.142,3 Mio. € und verzeichneten einen Zuwachs von 26,5 % gegenüber dem Vorjahr (2009: 903,3 Mio.€). Damit näherte sich das Unternehmen wieder dem hohem Niveau des Jahres 2008 mit Bestellungen von über 1,2 Mrd. € an. Insbesondere der Geschäftsbereich Robotics erholte sich sehr schnell von der Marktschwäche des Vorjahres und erzielte auf Grund einer starken Nachfrage aus der Automobilindustrie ein neues Allzeithoch; insgesamt stiegen die Auftragseingänge dieses Geschäftsbereichs um 49,9 % auf 486,2 Mio. € (2009: 324,3 Mio. €). Nachdem das Automotive-Geschäft im Vorjahr stärker zurückgegangen war, verdoppelten sich die Auftragseingänge hier nahezu gegenüber dem Vorjahr. Auch die General Industry holte deutlich auf und platzierte Aufträge, die wieder auf dem Niveau des Jahres 2008 lagen. Der Geschäftsbereich Systems profitierte ebenfalls von der hohen Investitionsbereitschaft der Automobilindustrie und steigerte seinen Auftragseingang vor allem im zweiten Halbjahr um 16,5 % auf 716,8 Mio. € (2009: 615,4 Mio. €).

Die Umsatzerlöse stiegen im KUKA Konzern 2010 insgesamt um 19,6 % auf 1.078,6 Mio. € (2009: 902,1 Mio. €). Hierbei entfielen auf den Geschäftsbereich Systems Umsätze in Höhe von 695,3 Mio. €, ein Plus von 14,8 % gegenüber Vorjahr (2009: 605,5 Mio. €). Der Geschäftsbereich Robotics erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 435,7 Mio. €, ein Plus von 31,8 % (2009: 330,5 Mio. €).

Der Auftragsbestand stieg im KUKA Konzern von 543,5 Mio. € Ende 2009 auf 630,5 Mio. € Ende 2010; dies ist ein Anstieg um 16,0 % gegenüber dem Vorjahresstichtag. Dabei verzeichnete der Geschäftsbereich Robotics den stärksten Zuwachsvon 93,9 Mio. € auf 149,0 Mio. €, ein Plus von 58,7 %. Der Auftragsbestand des Geschäftsbereichs Systems entwickelte sich auf hohem Niveau weiter und stieg im Betrachtungszeitraum um 8,6 % auf 500,0 Mio. €.

Infolge des deutlich höheren Bruttoergebnisses und des Wegfalls von Sonderaufwendungen schaffte KUKA einen Turnaround seines Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT). Dadurch verbesserte sich das EBIT von -52,6 Mio. € (2009) auf 24,8 Mio. € (2010). Die EBIT Marge des KUKA Konzerns betrug im Geschäftsjahr 2010 wieder 2,3 % (Vorjahr: -5,8 %).

Insgesamt belief sich das Ergebnis nach Steuern im KUKA Konzern auf -8,6 Mio. € (Vorjahr: -75,8 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entsprechend von -2,95 € (2009) auf -0,28 € (2010).

Die Liquiden Mittel betrugen im KUKA Konzern auf Grund der erfolgreichen Platzierung einer Unternehmensanleihe und einer Kapitalerhöhung zum Bilanzstichtag 203,4 Mio. € (Vorjahr: 61,2 Mio. €). Davon sind 69,0 Mio. € für eine etwaige Tilgung der Wandelanleihe im November 2011 vorgesehen.

Die Nettoverschuldung des KUKA Konzerns betrug am 31. Dezember 2010 -60,3 Mio. €; dies ist ein Anstieg um 11,8 Mio. € gegenüber dem Vorjahresstichtag (31. Dezember 2009: -48,5 Mio. €).
Im Eigenkapital wirkte sich der Mittelzufluss aus der Kapitalerhöhung in Höhe von 40,5 Mio. € sowie die Entwicklung der Wechselkurse (6,9 Mio. €) positiv auf das Eigenkapital aus. Dem stand der Jahresfehlbetrag in Höhe von 8,6 Mio. € gegenüber. Insgesamt stieg das Eigenkapital per 31. Dezember 2010 um 37,3 Mio. € auf 198,1 Mio. €.

Im Durchschnitt der Jahre 2009 und 2010 betrug das Capital Employed des KUKA Konzerns 317,5 Mio. € bzw. 312,5 Mio. €, ist also im Vorjahresvergleich leicht zurückgegangen. Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals war angesichts eines EBIT von 24,8 Mio. € positiv und betrug 7,9 %. Im Vorjahr fiel die Verzinsung des eingesetzten Kapitals infolge der Ergebnisentwicklung negativ aus.

Die Anzahl der Mitarbeiter stieg im KUKA Konzern von 5.744 Ende 2009 auf 5.990 Ende 2010; dies ist im Vergleich zur Zunahme der Auftragseingänge (+26,5 %) ein unterdurchschnittlicher Zuwachs um 4,3 % bzw. 246 Personen. Dabei waren zwei gegenläufige Entwicklungen erkennbar: Entsprechend der globaleren Ausrichtung der Kunden hat KUKA Personalkapazitäten in Osteuropa und den BRIC Staaten aufgebaut. So wurde in der ungarischen Tochtergesellschaft, die den Schaltschrankbau für Roboter betreibt, die Anzahl der Mitarbeiter um 351 erhöht. In den BRIC-Staaten stieg die Anzahl der Mitarbeiter um 104. Dagegen wurde der Mitarbeiterstamm am zentralen Standort des KUKA Konzerns in Augsburg um 259 auf 2.375 zum Jahresende 2010 reduziert.

Ausblick

Der KUKA Konzern erwartet in den nächsten zwei Jahren auf Grund der weiter aufwärts gerichteten Weltkonjunktur und Wachstum in den Märkten der Geschäftsbereiche Robotics und Systems kontinuierliche Zuwächse der Umsatzerlöse. Dadurch dürften 2011 Umsatzerlöse von mindestens 1,15 Mrd. € und in 2012 von mindestens 1,25 Mrd. € erreicht werden.

Eine höhere Auslastung der betrieblichen Kapazitäten, eine verbesserte Umsatzstruktur mit einem höheren Anteil der General Industry und eine Reduktion der operativen Gewinnschwelle sollten zu einer EBIT-Marge von mindestens 5 % in 2011 und rund 6 % in 2012 führen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 musste noch ein negatives Jahresergebnis ausgewiesen werden. Angesichts deutlich steigender operativer Ergebnisse, aber auch höherer Steueraufwendungen und rückläufiger Finanzierungskosten erwartet KUKA in 2011 einen zweistellig positiven Jahresüberschuss und in 2012 eine weitere Verbesserung.

KUKA ist vor eineinhalb Jahren angetreten, ein Technologieunternehmen mit hoher Innovationskraft und Ertragsstärke zu werden. Die Weichen wurden hierfür jetzt gestellt. „Wir haben gezeigt, dass wir unsere Strategie konsequent und schnell umsetzen“, so der Vorstandsvorsitzende der KUKA AG Dr. Till Reuter. „Deshalb ist KUKA wieder auf Kurs und wächst profitabel. Die Früchte dieser Arbeit wollen wir in den nächsten Jahren ernten.“

Kennzahlen KUKA Konzern 2010

in Mio. EUR 2010 2009 Veränderung
Auftragseingänge 1.142,3 903,3 26,5%
Auftragsbestand (31.12.) 630,5 543,5 16,0%
Umsatzerlöse 1.078,6 902,1 19,6%
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 24,8 -52,6 -

in % der Umsatzerlöse

2,3% -5,8% -
Mitarbeiter (31.12.)  5.990 5.744 4,3%

Kennzahlen KUKA Robotics 2010

in Mio. EUR 2010 2009 Veränderung
Auftragseingänge 486,2 324,3 49,9%
Umsatzerlöse 435,7 330,5 31,8%
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 20,8 -11,5 -

in % der Umsatzerlöse

4,8% -3,5% -
Mitarbeiter (31.12.) 2.347 2.009 16,8%

Kennzhalen KUKA Systems 2010

in Mio. EUR 2010 2009 Veränderung
Auftragseingänge 716,8 615,4 16,5%
Umsatzerlöse 695,3 605,5 14,8%
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 20,0 -28,8 -

in % der Umsatzerlöse

2,9% -4,8% -
Mitarbeiter (31.12.) 3,456 3,534 -2,2%

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay