Bilanzpressekonferenz

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2011

28. März 2012

  • Auftragseingänge im Konzern +36,0% auf 1,55 Mrd. EUR
  • Starke Zuwächse auch bei den Umsatzerlösen: +33,1% auf 1,44 Mrd. EUR
  • EBIT steigt überproportional auf 72,6 Mio.EUR; die EBIT-Marge verbesserte sich auf 5,1%
  • Ergebnis nach Steuern 29,9 Mio. EUR
  • Free Cashflow von 6,5 Mio. EUR erzielt
  • Guidance 2011 übertroffen

 
Der Vorstand der KUKA AG legte auf der Bilanzpressekonferenz am 28. März 2012 in München den Jahresabschluss 2011 des KUKA Konzern vor und erläuterte die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr. Der Geschäftsverlauf 2011 war von der weltweit starken Nachfrage nach roboterbasierter Automation aus der Automobilindustrie und der Allgemeinen Industrie (General Industry) geprägt. Dadurch konnte der KUKA Konzern sowohl im Auftragseingang und Umsatz als auch beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) jeweils einen neuen Rekordwert erzielen. So konnten die Guidance 2011 (1,35 Mrd. EUR Umsatzerlöse und eine EBIT-Marge von mehr als 5% auf Konzernebene) übertroffen werden.
Die wirtschaftlichen Kennzahlen des Jahres 2011 stellen sich wie folgt dar:

Die Auftragseingänge erreichten im Konzern 1.553,0 Mio. EUR, ein Plus von 36,0% gegenüber dem Vorjahr (2010: 1.142,3 Mio. EUR). Dabei steigerte der Geschäftsbereich Robotics seine Bestellungen um 34,6% auf 654,4 Mio. EUR (Vorjahr: 486,2 Mio. EUR). Die Kundensegmente Automotive und General Industry zeigten dabei vergleichbare hohe Wachstumsraten. Der Geschäftsbereich Systems konnte in 2011 zahlreiche Großaufträge aus der Automobilindustrie vor allem im Karosseriebau und in der Montagetechnik sowie aus der General Industry gewinnen und erzielte damit im Jahresvergleich eine Steigerung um 27,9%. Insgesamt betrugen die Auftragseingänge dieses Geschäftsbereichs 916,6 Mio. EUR (2010: 716,8 Mio. EUR).

Die Umsatzerlöse des KUKA Konzerns erreichten im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 1.435,6 Mio. EUR ebenfalls einen Rekordwert und ein Plus von 33,1% gegenüber dem Vorjahr (2010: 1.078,6 Mio. EUR). Dabei konnte KUKA den Umsatz von Quartal zu Quartal kontinuierlich steigern und erzielte im vierten Quartal mit 403,2 Mio. EUR den höchsten Quartalswert. Der Geschäftsbereich Robotics verbuchte Umsatzerlöse in Höhe von 616,3 Mio. EUR, ein Anstieg um 41,5% gegenüber dem Vorjahr (2010: 435,7 Mio. EUR). Systems steigerte die Umsatzerlöse um 22,4% auf 850,7 Mio. EUR (Vorjahr: 695,3 Mio. EUR). Die Bookto- Bill-Ratio; d.h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen, lag mit 1,08 weiterhin deutlich über 1 und auch höher als im Vorjahr (2010: 1,06).

Entsprechend erhöhte sich auch der Auftragsbestand im KUKA Konzern weiter und erreichte zum Jahresende 2011 einen Wert von 724,0 Mio. EUR; dies ist ein Anstieg von 14,8% gegenüber dem entsprechenden Stichtag des Vorjahres (31.12.2010: 630,5 Mio. EUR). Robotics verfügte dabei zum Jahresende 2011 über einen Auftragsbestand von 184,4 Mio. EUR (+23,8%) und Systems von 545,0 Mio. EUR (+9,0%). Die Reichweite des Auftragsbestandes beträgt im Projektgeschäft des Geschäftsbereichs Systems 6-8 Monate und im Produktgeschäft des Geschäftsbereichs Robotics 3-4 Monate. Damit verfügt der KUKA Konzern über ein hohes Maß an Visibilität im laufenden Geschäftsjahr.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) des KUKA Konzerns stieg im Berichtsjahr von Quartal und Quartal und verdreifachte sich nahezu im Gesamtjahr auf 72,6 Mio. EUR (Vorjahr: 24,8 Mio. EUR). Die EBIT-Marge verbesserte sich ebenfalls deutlich und wuchs von 2,3% in 2010 auf 5,1% in 2011. Für diese signifikante Verbesserung sind einerseits Volumeneffekte, anderseits die Einführung der neuen Robotergeneration KR QUANTEC bei Robotics verantwortlich. Darüber hinaus wirkte sich der Ganzjahreseffekt des Kostensenkungsprogramms aus den Jahren 2009/10 positiv auf die Ertragslage aus.

Beide Geschäftsbereiche trugen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei. Dabei konnte Robotics seinen Beitrag zum Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mehr als verdoppeln: von 20,8 Mio. EUR (2010) auf 51,0 Mio. EUR (2011). Gleichzeitig stieg die EBIT-Marge dieses Geschäftsbereichs im selben Vergleichszeitraum von 4,8% auf 8,3%. Systems steigerte auch durch eine verbesserte Auslastung sein EBIT von 20,0 Mio. EUR (2010) auf 33,7 Mio. EUR (2011). Die EBIT-Marge stieg von 2,9% (2010) auf 4,0% (2011). Die Kosten der Holding sanken von 16,0 Mio. EUR (2010) auf 11,6 Mio. EUR (2011). Im Vorjahresvergleichswert waren hier Beratungskosten für die Restrukturierung enthalten.

Insgesamt belief sich das Ergebnis nach Steuern 2011 im KUKA Konzern auf 29,9 Mio. EUR (Vorjahr: -8,6 Mio. EUR). Damit konnte der Konzern erstmals nach 2008 wieder ein positives Jahresergebnis erzielen. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entsprechend von -0.28 EUR (2010) auf 0,89 EUR (2011). Auf Grund der Kapitalerhöhung in 2010 sowie der in 2011 vorgenommenen Veräußerung der eigenen Anteile hat sich die Anzahl des gewichteten Durchschnitts der im Umlauf befindlichen Aktien von 30,3 Mio. Stück (2010) auf 33,4 Mio. Stück (2011) erhöht.

Die Nettoverschuldung des KUKA Konzerns; d.h. die flüssigen Mittel, abzüglich der kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten, betrug am 31. Dezember 2011 32,6 Mio. EUR, eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahresstichtag (31.12.2010: 60,3 Mio. EUR) um 27,7 Mio. EUR. Dabei hat sich die Finanzierungsstruktur des Konzerns weiter verbessert; der Anteil der kurzfristigen Finanzschulden (7,4 Mio. EUR) an den gesamten Finanzschulden (201,4 Mio. EUR) beträgt nunmehr lediglich 3,7% (Vorjahr: 26,9%).

Auf das Eigenkapital hat sich insbesondere das positive Jahresergebnis in Höhe von 29,9 Mio. EUR (Vorjahr: -8,6 Mio. EUR) sowie der Mittelzufluss aus dem Verkauf der eigenen Aktienanteile in Höhe von 23,7 Mio. EUR erhöhend ausgewirkt. Insgesamt stieg das Eigenkapital per 31. Dezember 2011 um 54,3 Mio. EUR auf 252,4 Mio. EUR. Dementsprechend erhöhte sich auch die Eigenkapitalquote; d.h. das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme, zum Bilanzstichtag um 3,3 %-Punkte von 20,1% auf 23,4%.

Das Capital Employed des KUKA Konzerns betrug im Durchschnitt der Jahre 2010 und 2011 312,5 Mio. EUR bzw. 332,9 Mio. EUR, ist also leicht angestiegen. Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals war angesichts eines EBIT von 72,6 Mio. EUR erneut positiv und betrug 21,8% (Vorjahr: 7,9 %).

Infolge des stark angestiegenen Geschäftsvolumens stellte der KUKA Konzern gezielt neue Mitarbeiter ein und setzte Zeitarbeitskräfte zur Abdeckung von Auftragsspitzen ein. Insgesamt erhöhte sich der Mitarbeiterstamm im Vergleich der Jahresendzahlen um 10,0% auf 6.589 (31.12. 2010: 5.990). Von den 599 neuen, fest angestellten Mitarbeitern im KUKA Konzern entfielen 406 auf den Geschäftsbereich Robotics (+17,3%), 187 auf den Geschäftsbereich Systems (+5,4%) und 6 auf sonstige Gesellschaften. Regional gesehen erfolgte der Personalaufbau hauptsächlich im Ausland: in den Wachstumsmärkten USA, Brasilien, China, Ungarn und Indien. In Deutschland verstärkte sich vor allem Robotics mit Fachleuten im Bereich Forschung & Entwicklung sowie in der Produktion in Augsburg. Die Anzahl der Zeitarbeitskräfte stieg im Vergleichszeitraum von 843 (31.12. 2010) auf 1.078 (31.12. 2011) 

Ausblick

Der KUKA Konzern erwartet in 2012 eine weiter positive Entwicklung der Weltkonjunktur und seiner wichtigsten Absatzmärkte in der Automobilindustrie und der General Industry, wenn auch mit abnehmenden Zuwachsraten.

Auf der Basis eines hohen Auftragsbestandes und einer hohen Visibilität der Geschäftsentwicklung erwartet der KUKA Konzern in 2012 einen Umsatz mindestens auf dem Niveau des Vorjahres (2011: 1,44 Mrd. EUR). Die EBIT-Marge soll mehr als 5,5% (Vorjahr: 5,1%) betragen.

Auf Basis einer weiter steigenden operativen Profitabilität (EBIT) sollte sich auch der Jahresüberschuss 2012 in gleichem Maße erhöhen.

„2011 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte“, so Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG, „Es ist das Ergebnis eines gelungenen Zusammenspiels von Unternehmensstrategie, operativem Geschäft und Finanzmanagement, das unser Unternehmen wieder auf Spur brachte und eine solide Basis für die weitere nachhaltig positive Entwicklung auch in den kommenden Jahren geschaffen hat.“

Kennzahlen KUKA Konzern

in Mio. EUR 2007 2008 2009 2010 2011
Auftragseingänge 1,343.8 1,279.9 903.3 1,142.3 1,533.0
Umsatzerlöse 1,286.4 1,266.1 902.1 1,078.6 1,435.6
EBIT 70.4 52.0 -52.6 24.8 72.6
in % vom Umsatz 5.5 4.1 -5.8 2.3 5.1
% vom Capital employed (ROCE) 41.6 21.5 -16.6 7.9 21.8
Capital employed 169.4 242.3 317.5 312.5 332.9
Mitarbeiter (31.12.) 5,732 6,171 5,744 5,990 6,589

Kennzahlen KUKA Robotics

in Mio. EUR 2007 2008 2009 2010 2011
Auftragseingänge 434.9 464.4 324.3 486.2 654.4
Umsatzerlöse 412.9 474.4 330.5 435.7 616.3
EBIT 33.6 42.0 -11.5 20.8 51.0
in % vom Umsatz 8.1 8.9 -3.5 4.8 8.3
% vom Capital employed (ROCE) 34.6 37.2 -9.5 16.1 38.3
Capital employed 97.1 112.9 120.5 129.1 133.2
Mitarbeiter (31.12.) 2,023 2,261 2,009 2,347 2,753

Kennzahlen KUKA Systems

in Mio. EUR 2007 2008 2009 2010 2011
Auftragseingänge 937.7 854.9 615.4 716.8 916.6
Umsatzerlöse 900.0 837.5 605.5 695.3 850.7
EBIT 37.2 26.8 -28.8 20.0 33.7
in % vom Umsatz 4.1 3.2 -4.8 2.9 4.0
% vom Capital employed (ROCE) 51.0 20.2 -14.5 10.4 16.1
Capital employed 73.0 132.7 198.6 192.4 209.6
Mitarbeiter (31.12.) 3,582 3,781 3,534 3,456 3,643

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay