Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2012

Augsburg, 5. Februar 2013 Auf Grund der weltweit starken Nachfrage nach roboterbasierter Automation übertraf der KUKA Konzern im Geschäftsjahr 2012 die Kennzahlen des Vorjahres deutlich. Dies gilt sowohl für den Auftragseingang und die Umsatzerlöse als auch für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Das EBIT konnte im Vergleich zur Entwicklung der Umsatzerlöse sogar überproportional gesteigert werden. Diese sehr gute Geschäftsentwicklung wurde von beiden Geschäftsbereichen getragen.

5. Februar 2013

PROFITABLES WACHSTUM SETZT SICH BEI ROBOTICS UND SYSTEMS IN 2012 FORT

  • Guidance für 2012 erfüllt
  • KUKA erzielt Rekordwerte bei Auftragseingang, Umsatz und Profitabilität im abgelaufenen Geschäftsjahr
    - Auftragseingang erreicht 1.889,6 Mio. EUR (+21,7%)
    - Umsatzerlöse steigen auf 1.739,2 Mio. EUR (+21,1%)
    - Auftragsbestand (31.12.) liegt bei 909,4 Mio. EUR (+25,6%) und sichert hohe Auslastung in 2013
  • Anstieg Profitabilität deutlich stärker als Umsatzwachstum: EBIT 109,8 Mio. EUR (+51,2%) und EBIT-Marge 6,3%
  • KUKA erreicht Free Cash Flow von 77,1 Mio. EUR und baut Nettoverschuldung vollständig ab

Im Einzelnen schloss der KUKA Konzern das Geschäftsjahr 2012 nach vorläufigen Zahlen wie folgt ab:

Die vorläufigen Auftragseingänge erreichten im abgeschlossenen Jahr einen Rekordwert von 1.889,6 Mio. EUR; dies ist ein Plus von 21,7% gegenüber dem Vorjahr (2011: 1.553,0 Mio. EUR). Dabei profitierten beide Geschäftsbereiche vor allem im ersten Halbjahr 2012 von Großaufträgen aus der internationalen Automobilindustrie. Im Geschäftsbereich Robotics waren dies insbesondere umfangreiche Abrufe aus Rahmenverträgen mit europäischen Fahrzeugherstellern und deutliche Zuwachsraten in China. Dadurch erzielte der Geschäftsbereich im Berichtsjahr insgesamt Auftragseingänge in Höhe von 803,1 Mio. EUR; ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 22,7% (2011: 654,4 Mio. EUR). Der Auftragseingang im Bereich General Industry erreichte dabei mit 294,9 Mio. EUR einen neuen Spitzenwert.

Die große Investitionsbereitschaft der KUKA Kunden setzte sich auch im Anlagengeschäft fort. Hier konnte der Geschäftsbereich Systems seine Auftragseingänge im Geschäftsjahr 2012 auf 1.115,1 Mio. EUR erhöhen. Der Vorjahreswert konnte – ähnlich wie im Geschäftsbereich Robotics – um 21,7% übertroffen werden (2011: 916,6 Mio. EUR).

Die vorläufigen Umsatzerlöse des KUKA Konzerns steigerten sich nahezu parallel zur Entwicklung der Auftragseingänge und erreichten im Gesamtjahr 2012 einen Wert von 1.739,2 Mio. EUR; dies ist ein Plus von 21,1% gegenüber dem Vorjahr (2011: 1.435,6 Mio. EUR). Dabei erzielte der Geschäftsbereich Robotics Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 742,6 Mio. EUR; ein Plus von 20,5% gegenüber Vorjahr (2011: 616,3 Mio. EUR). Der Geschäftsbereich Systems verbuchte Umsatzerlöse in Höhe von 1.025,3 Mio. EUR; ein Plus von 20,5% (2011: 850,7 Mio. EUR). Die Book-to-Bill-Ratio; d.h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen, entwickelte sich im Berichtsjahr positiv. Diese lag bei 1,09 und führte zu einem Anstieg des Auftragsbestands. Entsprechend ist eine hohe Auslastung im laufenden Geschäftsjahr gewährleistet.

Der vorläufige Auftragsbestand des KUKA Konzerns erreichte zum Jahresende 2012 einen Wert von 909,4 Mio. EUR. Gegenüber dem Stichtagswert des Vorjahres bedeutete dies einen Anstieg um 25,6% (31.12.2011: 724,0 Mio. EUR). Dabei verfügte Robotics zum Jahresende über einen Auftragsbestand (ohne Berücksichtigung von Rahmenverträgen aus der Automobilindustrie) von 248,7 Mio. EUR (+34,9%) und Systems von 666,1 Mio. EUR (+22,2%).

Infolge der hohen Auslastung der Produktion und der erwarteten starken Nachfrage in den nächsten Jahren erweitert KUKA aktuell seine Kapazitäten für Roboter in Augsburg sowie Ungarn (Schaltschränke) und baut derzeit ein neues Werk zur Robotermontage im Wachstumspool China auf. Hierfür wurde am 12. Oktober 2012 in der Metropole Shanghai der Grundstein gelegt. Das neue Werk erhält eine Produktionsfläche von knapp 20.000 qm und soll in der zweiten Jahreshälfte 2013 seinen Betrieb aufnehmen. Insgesamt wird KUKA dann über eine Montagekapazität von rund 25.000 Robotern im Jahr verfügen, was einer Steigerung von nahezu 50% entspricht.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr überproportional zur Umsatzentwicklung gesteigert werden und überschritt im KUKA Konzern erstmals die 100 Mio. EUR-Schwelle. Insgesamt erwirtschaftete das Unternehmen ein EBIT in Höhe von 109,8 Mio. EUR (2011: 72,6 Mio. EUR). Die EBIT-Marge verbesserte sich ebenfalls von 5,1% in 2011 auf 6,3% in 2012. Beide Geschäftsbereiche trugen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei.

Der Geschäftsbereich Robotics erzielte infolge der hohen Auslastung seiner Produktionskapazitäten und eines höheren Umsatzanteils der neuen Generation KR QUANTEC/KR C4 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 80,2 Mio. EUR (2011: 51,0 Mio. EUR). Die EBIT-Marge lag damit in jedem Quartal auf oder über 10,0% und erreichte im Gesamtjahr 2012 insgesamt 10,8%.
Der Geschäftsbereich Systems erzielte infolge des verbesserten Prozessmanagements und der hohen Auslastung der Kapazitäten ein EBIT in Höhe von 47,7 Mio. EUR (2011: 33,7 Mio. EUR). Die EBIT-Marge betrug dementsprechend im Gesamtjahr 4,7%. Im dritten und vierten Quartal 2012 wurde die Marke von 5% erreicht.

Auf Grund der dynamischen Geschäftsentwicklung hat sich der Free Cash Flow deutlich verbessert. Nach 6,5 Mio. EUR in 2011 stieg er auf 77,1 Mio. EUR im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Der KUKA Konzern hat die Anzahl seiner Mitarbeiter per 31. Dezember 2012 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresstichtag um 675 auf insgesamt 7.264 einschließlich Auszubildende und Werkstudenten ausgeweitet. Dies ist ein Anstieg um 10,2% gegenüber dem Vorjahr. Damit fällt der Anstieg der Neueinstellungen von Mitarbeitern deutlich geringer aus als der Zuwachs der Umsatzerlöse im selben Zeitraum (+21,1%). Von diesen Mitarbeitern stellte der Geschäftsbereich Robotics 427 bzw. über 60% aller Neueinstellungen vorwiegend in Augsburg und im ungarischen Schaltschrankbau ein. 259 bzw. rd. 40% der Neueinstellungen arbeiten im Geschäftsbereich Systems. Bei Robotics entfällt die Hälfte der Neueinstellungen auf das Segment General Industry. Zum Erhalt der betrieblichen Flexibilität beschäftigte der KUKA Konzern zum 31. Dezember 2012 außerdem insgesamt 1.408 Zeitarbeitskräfte; ein Zuwachs gegenüber dem entsprechenden Stichtag des Vorjahres um 330 (31.12.2011: 1.078).


KUKA ist auf gutem Kurs, seinen Platz in der Automatisierungswelt auszubauen. Gleichzeitig konnten wir in 2012 unser profitables Wachstum erfolgreich fortsetzen und die Nettoverschuldung vollständig abbauen.

Dr. Till Reuter, CEO KUKA AG
Der vollständige Jahresabschluss 2012 sowie der Ausblick für das Jahr 2013 werden auf der Bilanzpressekonferenz am 26. März 2013 in München vorgestellt.
The KUKA key-figures in table

Kennzahlen KUKA Konzern

The KUKA key figures in table

Kennzahlen Robotics

The KUKA key figures in table

Auftragseingänge Robotics nach Bereichen

The KUKA key figures in table

Kennzahlen Systems

The KUKA key figures in table

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay