KUKA erwartet nach Rekordjahr 2012 weiteres Wachstum

26. März 2013

  • Auftragseingänge im Konzern +21,7% auf 1,89 Mrd. EUR
  • Starke Zuwächse auch bei den Umsatzerlösen: +21,1% auf 1,74 Mrd. EUR
  • EBIT steigt erstmals über 100 Mio. EUR-Schwelle auf 109,8 Mio. EUR; die EBIT-Marge verbesserte sich auf 6,3%
  • Guidance 2012 voll erfüllt
  • Dividendenvorschlag von 20 Cent je Aktie für Geschäftsjahr 2012
 

GESCHÄFTSVERLAUF IM JAHR 2012

 
Der Vorstand der KUKA AG legte auf der Bilanzpressekonferenz am 26. März 2013 in München den Jahresabschluss 2012 des KUKA Konzern vor und erläuterte die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr. Aufgrund der weltweit starken Nachfrage nach roboterbasierter Automation übertraf der KUKA Konzern im Geschäftsjahr 2012 die Kennzahlen des Vorjahres deutlich. Dies gilt sowohl für den Auftragseingang und die Umsatzerlöse als auch für das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Damit wurden die Zielwerte der Guidance 2012 (1,65 Mrd. EUR Umsatzerlöse und eine EBIT-Marge von mindestens 6% auf Konzernebene) voll erfüllt.

„Nach einem erfolgreichen Jahr 2012 gehen wir davon aus, dass wir auch 2013 bei Umsatz und EBIT-Marge leicht wachsen sollten“, sagte Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. „Ein wesentlicher Treiber dafür ist unsere starke Position in der Automobilindustrie und unser Potential in den Schwellenländern sowie in der General Industry.“

 

Die wirtschaftlichen Kennzahlen des Jahres 2012 stellen sich wie folgt dar:

Die Auftragseingänge erreichten im Konzern einen Rekordwert von 1.889,6 Mio. EUR, ein Plus von 21,7% gegenüber dem Vorjahr (2011: 1.553,0 Mio. EUR). Durch umfangreiche Abrufe aus Rahmenverträgen mit europäischen Fahrzeugherstellern und deutliche Zuwachsraten in China steigerte der Geschäftsbereich Robotics seine Bestellungen um 22,7% auf 803,1 Mio. EUR (2011: 654,4 Mio. EUR). Der Auftragseingang in der General Industry erreichte dabei mit 294,9 Mio. EUR einen neuen Spitzenwert. Der Geschäftsbereich Systems konnte im Jahr 2012 wegen der  großen Investitionsbereitschaft in der Automobilindustrie Auftragseingänge von 1.115,1 Mio. EUR (2011: 916,6 Mio. EUR) gewinnen. Im Jahresvergleich ist dies eine Steigerung um 21,7%.

Die Umsatzerlöse des KUKA Konzerns entwickelten sich im abgelaufenen Geschäftsjahr nahezu parallel zur Entwicklung der Auftragseingänge und erreichten mit 1.739,2 Mio. EUR ein Plus von 21,1% gegenüber dem Vorjahr (2011: 1.435,6 Mio. EUR). Der Geschäftsbereich Robotics verbuchte Umsatzerlöse in Höhe von 742,6 Mio. EUR, ein Anstieg um 20,5% gegenüber dem Jahr 2011 (2011: 616,3 Mio. EUR). Auch Systems steigerte die Umsatzerlöse um 20,5% auf 1.025,3 Mio. EUR (2011: 850,7 Mio. EUR). Die Book-to-Bill-Ratio, d.h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen, lag mit 1,09 weiterhin über 1. Dies führte dazu, dass der Auftragsbestand zunahm und dies in 2013 eine hohe Auslastung sichert. 

Der Auftragsbestand des KUKA Konzerns erreichte zum Jahresende 2012 einen Wert von 909,4 Mio. EUR; dies ist ein Anstieg von 25,6% gegenüber dem entsprechenden Stichtag des Vorjahres (31.12.2011: 724,0 Mio. EUR). Robotics verfügte dabei  zum Jahresende 2012 über einen Auftragsbestand von 248,7 Mio. EUR (+34,9%) und Systems von 666,1 Mio. EUR (+22,2%).

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) des KUKA Konzerns konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr überproportional zur Umsatzentwicklung gesteigert werden und überschritt im KUKA Konzern erstmals die 100 Mio. EUR-Schwelle. Das Unternehmen erwirtschaftete im Gesamtjahr ein EBIT von 109,8 Mio. EUR (2011: 72,6 Mio. EUR). Die EBIT-Marge verbesserte sich ebenfalls und wuchs von 5,1% in 2011 auf 6,3% in 2012. Beide Geschäftsbereiche trugen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei. Robotics erzielte infolge des größeren Herstellvolumens, der Zunahme der Serviceumsätze und eines höheren Umsatzanteils der Roboter-Generation KR QUANTEC/KR C4 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 80,2 Mio. EUR (2011: 51,0 Mio. EUR). Die EBIT-Marge lag damit in jedem Quartal auf oder über der Marke von 10% und erreichte im Gesamtjahr 10,8%. Systems steigerte, auch durch ein verbessertes Prozess- und Projektrisiko-Management, sein EBIT auf 47,7 Mio. EUR (2011: 33,7 Mio. EUR). Die EBIT-Marge betrug dementsprechend im Gesamtjahr 4,7%. Im dritten und vierten Quartal wurde die Marke von 5,0% erreicht. 
 
Insgesamt belief sich das Ergebnis nach Steuern 2012 im KUKA Konzern auf 55,6 Mio. EUR (2011: 29,9 Mio. EUR). Damit konnte der Konzern das Ergebnis nach Steuern um 86,0% steigern. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entsprechend von 0,89 EUR (2011) auf 1,64 EUR (2012). Daher schlägt der Vorstand der Hauptversammlung vor, für das Geschäftsjahr 2012 eine Dividende von 0,20 EUR je Aktie zu zahlen.

Die Deckung des Finanzbedarfs des KUKA Konzerns wird im Wesentlichen durch einen Konsortialkredit über 200 Mio. EUR und durch eine im November 2010 begebene Unternehmensanleihe über 202 Mio. EUR sichergestellt. Zur Optimierung der Finanzierungsstruktur und zur Sicherung des attraktiven Zinsniveaus platzierte der KUKA Konzern im Februar 2013 eine Wandelschuldverschreibung über 58,8 Mio. EUR mit einer Laufzeit bis 2018.

Der Free Cashflow erreichte im Jahr 2012 einen Rekordwert von 77,1 Mio. EUR (2011: 6,5 Mio. EUR). Durch den hohen positiven Free Cashflow wurde die Nettoverschuldung, die bis zum 31. Dezember 2011 noch 32,6 Mio. EUR betragen hatte, nicht nur vollständig abgebaut, sondern eine Nettoliquidität von 42,8 Mio. EUR aufgebaut. Dabei ist die Finanzierungsstruktur des Konzerns weiter sehr robust und langfristig ausgerichtet.

Auf das Eigenkapital hat sich insbesondere das positive Jahresergebnis in Höhe von 55,6  Mio. EUR (2011: 29,9  Mio. EUR) erhöhend  ausgewirkt. Insgesamt stieg das Eigenkapital per 31. Dezember 2012 um 45,1 Mio. EUR auf 297,5  Mio. EUR. Dementsprechend erhöhte sich auch die Eigenkapitalquote; d.h. das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme, zum Bilanzstichtag um 2,8%-Punkte von 23,4% auf 26,2%.

 
Das Capital Employed des KUKA Konzerns betrug im Durchschnitt der Jahre 2011 und 2012  332,9 Mio. EUR bzw. 339,8 Mio. EUR, ist also leicht angestiegen. Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals betrug 32,3% (2011: 21,8%).
 
Aufgrund des stark wachsenden Geschäftsvolumens stellten die Geschäftsbereiche neue Mitarbeiter ein. Insgesamt erhöhte sich der Mitarbeiterstamm einschließlich Auszubildender und Werkstudenten im Vergleich der Jahresendzahlen  um 10,2% auf 7.264 (31.12.2011: 6.589). Von den 675 neuen Mitarbeitern im KUKA Konzern entfielen 427 auf den Geschäftsbereich Robotics und 259 auf den Geschäftsbereich Systems. Regional gesehen erfolgte der Personalaufbau im Geschäftsbereich Robotics hauptsächlich in Augsburg und im ungarischen Schaltschrankbau sowie generell zum Ausbau des internationalen Geschäfts. Die Anzahl der Zeitarbeitskräfte stieg im Vergleichszeitraum von 1.078 (31.12.2011) auf 1.408 (31.12.2012).

Im Oktober 2012 legte die KUKA AG die Basis, um in Asien weiter zu wachsen: In Shanghai wurde der Grundstein für ein neues Werk zur Robotermontage gelegt. Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 können dort auf knapp 20.000 qm jährlich rd. 3.000 Roboter zusätzlich montiert werden; bis 2015 soll diese Zahl auf 5.000 Einheiten steigen.

Mit dem langjährigen Kunden Daimler wurde Ende 2012 eine strategische Entwicklungskooperation geschlossen. Dabei sollen gemeinsame Mensch-Roboter-Sicherheitskonzepte für den industriellen Einsatz von Leichtbaurobotern entwickelt werden. In einem Pilotversuch unterstützen KUKA Leichtbauroboter bereits seit 2009 die Montage von mehr als 500.000 Hinterachsgetrieben im Daimler-Werk Untertürkheim.
 

AUSBLICK

 
Der KUKA Konzern erwartet in 2013 generell eine positive Entwicklung der Weltkonjunktur und seiner wichtigsten Absatzmärkte in der Automobilindustrie und der General Industry, wenn auch mit deutlich geringeren Zuwachsraten nach den außergewöhnlichen Investitionen der Jahre 2010 bis 2012. Regional gesehen sollten die Nachfrageimpulse verstärkt aus Asien sowie Nord- und Südamerika kommen – mit dämpfenden Einflüssen aus Europa.

Auf der Basis von stabilen Rahmenbedingungen, eines hohen Auftragsbestandes und einer guten Visibilität der Geschäftsentwicklung erwartet der KUKA Konzern in 2013 einen Umsatz von rund 1,8 Mrd. EUR (2012: 1,74 Mrd. EUR). Die EBIT-Marge soll unter Annahme der Umsatzentwicklung rund 6,5% (2012: 6,3%) betragen.

The KUKA key figures in table
The KUKA key figures in table
The KUKA key figures in table

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay