KUKA Hauptversammlung 2014: Gutes Geschäftsjahr - erfolgreiche Strategie

Am 28. Mai 2014 versammelten sich in Augsburg rund 600 Aktionäre und Gäste zur jährlichen Hauptversammlung. Vorstandsvorsitzender Dr. Till Reuter konnte für 2013 über ein erfolgreiches Jahr und eine sehr gute Geschäftsentwicklung des KUKA Konzerns berichten.

28. Mai 2014

Hohe Zustimmung der Aktionäre bei der KUKA Hauptversammlung

KUKA setzte 2013 seinen Kurs des profitablen Wachstums fort und profitierte weiter vom globalen Trend der roboterbasierten Automatisierung. Insgesamt konnte KUKA in 2013 alle Ziele erreichen.

  • Die Auftragseingänge erreichten im vergangenen Geschäftsjahr einen Wert von 1,88 Mrd. € und blieben damit auf hohem Niveau stabil.
  • Die Umsatzerlöse erhöhten sich um 2% auf 1,77 Mrd. €.
  • Das EBIT stieg in 2013 überproportional auf 120 Mio. €. Die EBIT-Marge erhöhte sich von 6,3% in 2012 auf 6,8% auf Rekordniveau.
  • Free Cashflow steigt von 77,1 Mio. € auf 95,4 Mio. €. 
  • Guidance für 2013 erfüllt.

Diese Zahlen belegen, dass die strategischen Maßnahmen von KUKA erfolgreich umgesetzt werden konnten. Der Ausbau des General Industry Geschäfts gehörte auch in 2013 zu einem der wichtigsten Ziele. Dies birgt nicht nur großes Potential für die Entwicklung der Profitabilität, sondern macht KUKA langfristig unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen. Mit dem KR AGILUS in verschiedenen Varianten, entwickelte KUKA Robotics ein neues Produkt, das speziell auf die Bedürfnisse dieses Sektors ausgerichtet ist. Bei KUKA Systems stiegen im Bereich Aerospace die Auftragseingänge an. Desweiteren liefert der Geschäftsbereich Systems verstärkt Lösungen und Produkte für Füge- und Schweißaufgaben an mittelständische Unternehmen.
KUKA hat außerdem die eigene globale Präsenz verstärkt. Mit dem Erwerb des Anlagengeschäftes von UTICA Enterprises wurde KUKA Systems in Nordamerika die Nummer 1 im Karosseriebau. Im Zukunftsmarkt Asien hat sich KUKA ebenfalls verstärkt. Bereits heute ist China der zweitgrößte Robotermarkt weltweit. Im Dezember wurde in China das neue Werk mit einer Fertigungskapazität für über 5.000 Roboter eröffnet.

KUKA ist weltweit erfolgreich und die Strategie zahlt sich aus. Das Unternehmen investiert jährlich 7 bis 9% des Umsatzes im Geschäftsbereich Robotics in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Neben innovativen Standardprodukten konzentriert sich KUKA auf eine ganz neue sensitive Robotergeneration, die durch einzigartige Sicherheitskonzepte in der Lage sein wird, ohne Schutzzaun mit dem Menschen Hand in Hand zu arbeiten.

Zudem belegen die Ergebnisse des ersten Quartals 2014, dass KUKA gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet ist. Mit einem Auftragseingang von 615,2 Mio. € verzeichnete KUKA eine Steigerung um 27% im Vergleich zum Vorjahr. Die Umsatzerlöse stiegen um 6% auf 462,5 Mio. €. Dazu beigetragen haben auch die beiden Akquisitionen Anfang 2014 – die Reis-Unternehmensgruppe und Alema Automation. 

Zusammen mit Reis plant KUKA, weitere Potenziale im Bereich der General Industry zu heben. Die Akquisition passt zur Unternehmensstrategie, in China stärker zu wachsen. KUKA kaufte außerdem Alema Automation mit Sitz in Bordeaux in Frankreich. Zusammen mit den Erfahrungen in der Luftfahrtindustrie bei KUKA Systems ergänzen sich die beiden Bereiche und ermöglichen den Kunden eine Komplettlösung aus einer Hand anzubieten. Automatisierungslösungen in der Luftfahrtindustrie nehmen derzeit stark zu. Damit passt die Akquisition zu der Wachstumsstrategie, den Anteil der General Industry weiter auszubauen.

Für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet KUKA in Europa eine stabile Entwicklung. In den USA und Asien rechnet KUKA mit einem leichten Wachstum. Durch den hohen Auftragsbestand und die anhaltend gute Kundennachfrage rechnet das Unternehmen auf Konzernebene in 2014 mit einem Umsatz zwischen 1,9 und 2,0 Mrd. € und einer EBIT-Marge von rund 6%.
Angesichts der internationalen Ausrichtung des KUKA Konzerns und durch die Akquisitionen wurde im Berichtsjahr ein Projekt zur Entwicklung eines einheitlichen konzernübergreifenden Führungsleitbildes gestartet. Es wird als Basis für eine einheitliche Führungskultur im interkulturellen Kontext dienen.
Alle Beschlusspunkte wurden mit großer Mehrheit angenommen. KUKA wird eine Dividende von 0,30 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie ausschütten. Alle Vorstände und Aufsichtsräte wurden für das Geschäftsjahr 2013 mit großer Zustimmung entlastet.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay