KUKA weiter auf Kurs

KUKA erwirtschaftete im dritten Quartal 2015 Auftragseingänge in Höhe von 694,9 Mio. € und lag damit 25 PROZENT über dem Vorjahresquartal (Q3/14: 556,0 Mio. €).

11. November 2015

KUKA im dritten Quartal weiter auf Kurs

  • Der Auftragseingang  steigt um 22,6 PROZENT auf insgesamt 2.134,8 Mio.(9M/15); Der Geschäftsbereich Swisslog steuert 360,6 Mio.€ bei 
    • Wachstum in Q3/15 weiter gesteigert: +25,0 PROZENT auf 694,9 Mio.
  • Die Umsatzerlöse wachsen um 45,9 PROZENT auf 2.199,4 Mio.€ (9M/15); ohne Swisslog lag das Wachstum bei 14,8 PROZENT 
  • Das EBITDA wächst von 129,2 Mio.€ (9M/14) auf 199,3 Mio.€ (9M/15) 
  • Die EBIT-MARGE vor Kaufpreisallokation erreicht 6,9 PROZENT in 9M/15 nach 6,5 PROZENT in 9M/14 
    • Inkl. Der Kaufpreisallokation lag die EBIT-MARGE bei 4,8 PROZENT in 9M/15 
    • Systems erzielte in Q3/15 eine operative EBIT-MARGE von 7,1 PROZENT 
  • Das Ergebnis nach Steuern lag in 9M/15 bei 63,4 Mio.€ nach 45,1 Mio.€ in 9M/14 
  • Guidance 2015 wird bestätigt: Umsatz rund 2,9 Mrd.€ und EBIT-MARGE 6,5–7,0 PROZENT vor Kaufpreisallokation 

 

 

KUKA erwirtschaftete im dritten Quartal 2015 Auftragseingänge in Höhe von 694,9 Mio. € und lag damit 25 PROZENT über dem Vorjahresquartal (Q3/14: 556,0 Mio. €). Dazu beigetragen haben die Aufträge der neu konsolidierten Swisslog. Ohne Swisslog lag der Wert bei 2,1 PROZENT. In den ersten neun Monaten 2015 erreichten die Auftragseingänge 2.134,8 Mio.€ bzw. 1.774,2 Mio.€ ohne Swisslog. Damit ergab sich im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2014 (9M /14: 1.741,7 Mio.€) ein Anstieg um 22,6 PROZENT (ohne Swisslog: 1,9 PROZENT).

 

Der Geschäftsbereich Robotics erzielte im dritten Quartal 2015 Auftragseingänge von 222,4 Mio.€ und damit einen Anstieg um 20,2 PROZENT im Vergleich zum Vorjahresquartal. Sowohl Automotive als auch General Industry und der Bereich Service konnten ihre Auftragseingänge verbessern. General Industry erzielte ein um 17,2 PROZENT höheres Ergebnis als im Vorjahr. Die Gründe hierfür sind die Erfolge aus der Umstrukturierung des Vertriebs und der strategische Fokus auf dieses Kundensegment. Insgesamt lag der Anteil der Aufträge aus der General Industry bei 40,4 PROZENT, aus dem Bereich Automotive bei 39,3 PROZENT und aus dem Servicegeschäft bei 20,3 PROZENT. Vergleicht man die Entwicklung in den ersten neun Monaten, so stieg der Auftragseingang um 9,3 PROZENT von 628,2 Mio.€ (9M /14) auf 686,5 Mio.€ (9M /15).

Der Geschäftsbereich Systems verbuchte im dritten Quartal 2015 Auftragseingänge in Höhe von 355,1 Mio.€. Dies bedeutet einen Rückgang um 6,0 PROZENT verglichen mit dem Vorjahreswert (Q3 /14: 377,8 Mio.€). Gründe für den Rückgang sind die schwierigeren Marktbedingungen auf dem europäischen Automobilmarkt für Systems und die großen Aufträge im Bereich Flugzeugbau im Vorjahr. Das Automotive-Geschäft in Nordamerika entwickelte sich weiterhin sehr dynamisch. Systems verzeichnete in den ersten drei Quartalen 2015 Auftragseingänge von 1.114,0 Mio.€ (9M /14: 1.137,7 Mio.€).

Der Auftragseingang des Geschäftsbereichs Swisslog lag im dritten Quartal 2015 bei 127,3 Mio.€ und in den ersten neun Monaten 2015 bei 360,6 Mio.€. Im Vorjahr wurde Swisslog noch nicht konsolidiert.

Im dritten Quartal 2015 erwirtschaftete der KUKA Konzern Umsatzerlöse von 722,0 Mio.€. Der neue Geschäftsbereich Swisslog trug hierzu 154,3 Mio.€ bei. Verglichen mit dem dritten Quartal 2014 konnte der Umsatz insgesamt um 33,9 PROZENT gesteigert werden. Bereinigt um Erlöse von Swisslog ergibt sich eine Umsatzsteigerung, die im Jahresvergleich bei 5,3 PROZENT lag. In den ersten drei Quartalen 2015 summierten sich die Umsatzerlöse auf 2.199,4 Mio.€ (ohne Swisslog: 1.730,8 Mio.€). Im gleichen Zeitraum 2014 (9M /14: 1.507,9 Mio.€) lag das Wachstum bei 45,9 PROZENT (ohne Swisslog: 14,8 PROZENT).

Der Geschäftsbereich Robotics erzielte im dritten Quartal 2015 einen Umsatz von 207,4 Mio.€. Dies entspricht einem Rückgang von 6,7 PROZENT. Hauptgrund für diese rückläufige Entwicklung war der Bereich Automotive. Bedingt durch die Abrufpolitik der Automobilhersteller sollten in 2015 das erste und das letzte Quartal stärker sein. Demgegenüber konnten die Segmente General Industry und Service im abgelaufenen Quartal gegenüber dem Vorjahr wachsen. In den ersten neun Monaten 2015 lagen die Umsatzerlöse von Robotics bei 659,4 Mio.€. Dieser Wert wurde erstmalig nach neun Monaten erreicht. Verglichen mit dem Vorjahreswert ergab sich ein Anstieg von 6,3 PROZENT (9M /14: 620,3 Mio.€).

Der Geschäftsbereich Systems verzeichnete im dritten Quartal 2015 Umsatzerlöse von 367,3 Mio.€. Dies entspricht einem Anstieg um 13,2 PROZENT gegenüber dem Vorjahresquartal (Q3 /14: 324,5 Mio.€). Systems profitierte von den hohen Auftragseingängen in den Vorquartalen und konnte entsprechend eine sehr hohe Auslastung verzeichnen. Besonders die Bereiche Rohkarosseriebau und Aerospace erzielten deutliche Umsatzzuwächse sowie die Regionen USA und Europa. Nach den ersten neun Monaten 2015 summierten sich die Umsatzerlöse auf 1.099,5 Mio.€, nach 903,3 Mio.€ im Vorjahr. Das Wachstum erreichte damit 21,7 PROZENT.

Im dritten Quartal 2015 erzielte der Geschäftsbereich Swisslog einen Umsatz von 154,3 Mio.€. In den ersten neun Monaten summierte sich dieser Wert auf insgesamt 468,6 Mio.€. Im Vorjahr wurde Swisslog noch nicht konsolidiert.

Der KUKA Konzern setzt im dritten Quartal 2015 sein profitables Wachstum weiter fort. „KUKA blickt auf ein gutes drittes Quartal zurück. Dazu haben alle unsere Geschäftsbereiche beigetragen. Insbesondere freuten wir uns auch in diesem Quartal über Großaufträge sowohl aus dem General Industry, als auch aus dem Automotive-Bereich.“, so Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. „Für 2015 gehen wir davon aus, dass wir unsere Jahresziele erreichen werden.“

Die Book-to-Bill Ratio – d.h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen – lag im dritten Quartal 2015 bei 0,96 (Q3 /14: 1,03). In den ersten drei Quartalen 2015 lag der Wert bei 0,97 (9M /14: 1,16). Der Auftragsbestand erreichte am 30. September 2015 mit Swisslog einen Wert von 1.727,4 Mio.€. Damit übertraf der Wert das Vorjahresniveau um 34,3 PROZENT (30. September 2014: 1.286,1 Mio.€). Verglichen zum Vorquartal ergab sich ein leichter Rückgang von 3,3 PROZENT (30. Juni 2015: 1.786,3 Mio.€). Der neukonsolidierte Geschäftsbereich Swisslog wies einen Auftragsbestand von 454,7 Mio.€ am 30. September 2015 aus.
Der KUKA Konzern erwirtschaftete in den ersten neun Monaten 2015 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 199,3 Mio. € (9M/2014: 129,2 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 54,3 PROZENT.

Der KUKA Konzern erwirtschaftete im dritten Quartal eine EBIT-Marge von 5,2 PROZENT (mit Effekt Kaufpreisallokation) bzw. von 6,8 PROZENT (ohne Effekt Kaufpreisallokation). Im Vorjahresquartal lag der Wert bei 6,8 PROZENT. Die relativ hohe Auslastung in den operativen Bereichen sowie Skaleneffekte kompensieren die zusätzlichen Kosten für die Integration der Swisslog und die Investitionen für das neue Product Lifecycle Management-System (PLM) sowie das neue ERP-System. Die EBIT-Marge lag in den ersten neun Monaten 2014 bei 6,5 PROZENT und im gleichen Zeitraum 2015 bei 4,8 PROZENT (mit Effekt Kaufpreisallokation) bzw. bei 6,9 PROZENT (ohne Effekt Kaufpreisallokation).

Das Ergebnis nach Steuern lag in den ersten neun Monaten 2015 bei 63,4 Mio. € und entspricht einem Plus von 40,6 PROZENT gegenüber dem Vorjahreswert (M9/2014: 45,1 Mio. €).

Die Anzahl der Mitarbeiter im KUKA Konzern erhöhte sich um 25,9 PROZENT von 9.588 auf 12.071 in dem Zeitraum vom 30. September 2014 bis zum 30. September 2015. Der Anstieg resultierte vor allem aus der Akquisition von Swisslog und dem Aufbau von Mitarbeitern in den Bereichen Automotive, Forschung und Entwicklung, General Industry und Service.

AUSBLICK
Unter den gegenwärtigen Konjunkturprognosen und Rahmenbedingungen erwartet KUKA im Geschäftsjahr 2015 eine gute Nachfrage, vor allem aus den Regionen Nordamerika und Asien, dabei insbesondere aus China. Die Nachfrage in Europa sollte sich insgesamt relativ stabil bis leicht steigend entwickeln. Auf Branchenebene wird für den Absatzmarkt General Industry eine positive Entwicklung prognostiziert. Dies liegt zum einen an dem hohen Potenzial für Automatisierungslösungen und zum anderen an den positiven Wirtschaftsaussichten der Kunden in der General Industry.

In der Automobilindustrie sind die Investitionen der Kunden während der letzten Jahre bereits deutlich gestiegen. Die Nachfrage sollte sich daher in 2015 insgesamt relativ stabil entwickeln, mit positiven Einflüssen aus China und aus den USA.

KUKA erwartet auf Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen und Wechselkurse einen Umsatz von rund 2,9 Mrd.€. Die Entwicklung der Umsätze wird dabei von der erstmaligen Konsolidierung der Swisslog profitieren. Zusätzlich sollten beide Kundensegmente – General Industry und Automotive – und aus regionaler Sicht China und Nordamerika, positiv zur Umsatzentwicklung beitragen. Unter Voraussetzung der aktuellen konjunkturellen Rahmenbedingungen und der Umsatzentwicklung geht der KUKA Konzern davon aus, eine EBIT-Marge von 6,5–7,0 PROZENT vor Kaufpreisallokation für Swisslog und inkl. der positiven Effekte aus den Verkäufen der HLS Gruppe und dem Werkzeugbau erreichen zu können. Bei der EBIT-Marge wirken sich sowohl Wachstumsinvestitionen in der General Industry und in China als auch Integrations- und Restrukturierungskosten für Swisslog aus. Zusätzlich werden die Einführungen einer Product Lifecycle Management-Software bei Systems und einer konzernweiten ERP-Software zu höheren Kosten in 2015 führen, die jedoch in den Folgejahren dazu beitragen werden, die Effizienz weiter zu steigern. Unter Berücksichtigung des Aufwands für die Kaufpreisallokation erwartet der KUKA Konzern eine niedrigere EBIT – Marge. In den folgenden Jahren wird nach der Restrukturierung und einer Effizienzsteigerung bei Swisslog mit einem positiven Wertbeitrag für den KUKA Konzern gerechnet.

Der vollständige Zwischenbericht zum 3. Quartal 2015 ist unter folgendem Link abrufbar:
http://www.kuka-ag.de/de/investor_relations/presentations/start.htm

 

 

Kennzahlen KUKA Konzern 2015 in Tabellenform

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay