KUKA erzielt erneut Rekordauftragseingang von fast 1 Milliarde Euro im Quartal

Zwischenbericht zum 3. Quartal 2016

9. November 2016

  • Auftragseingang in 9M/16 um 23,1% auf insgesamt 2.627,4 Mio. € gestiegen (9M/15: 2.134,8 Mio. €)
    • Rekordauftragseingang mit fast 1 Mrd. € im dritten Quartal (987,5 Mio. €)
  • Umsatzerlöse in 9M/16 mit 2.044,1 Mio. € leicht rückläufig (9M/15: 2.199,4 Mio. €)
    • Umsatzerlöse in Q3/16 um -1,5% auf 710,9 Mio. € gefallen
  • EBIT-Marge vor Kaufpreisallokation für Swisslog bei 5,5% in 9M/16 (vor Sonderkosten im Zuge der Übernahme durch Midea) nach 6,9% in 9M/15
  • Ergebnis nach Steuern in 9M/16 bei 78,9 Mio. € nach 63,4 Mio. € in 9M/15
    • Steuerertrag in Höhe von 21,6 Mio. € in Q3/16 wegen Gesetzesänderung in den USA erhalten
  • Guidance 2016 angepasst: Umsatz nunmehr bei rund 3,0 Mrd. € und EBIT-Marge unverändert bei mehr als 5,5% vor Kaufpreisallokation und Sonderkosten durch Midea Übernahme

 

Augsburg, 9. November 2016 – Der KUKA Konzern hat das dritte Quartal 2016 erfolgreich abgeschlossen. „KUKA ist weiterhin auf Wachstumskurs“, sagt Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG. „Mit unserer Ausrichtung auf die Fokusmärkte und den Investitionen in Schlüsseltechnologien für Industrie 4.0 sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt.“

Rekordauftragseingang von fast 1 Mrd. € im dritten Quartal 2016

Der KUKA Konzern erwirtschaftete im dritten Quartal 2016 einen Rekordauftragseingang mit einem Gesamtvolumen von 987,5 Mio. €. Verglichen mit dem Vorjahresquartal entspricht dies einem Anstieg von 42,1% (Q3/15: 694,9 Mio. €). Unterstützt wurde die gute Nachfrage sowohl von Kunden aus dem Automotive-Bereich als auch aus der General Industry. In den ersten neun Monaten 2016 konnte der KUKA Konzern die Auftragseingänge um 23,1% von 2.134,8 Mio. € (9M/15) auf 2.627,4 Mio. € (9M/16) steigern.

Der Geschäftsbereich Robotics verzeichnete im dritten Quartal 2016 Auftragseingänge von insgesamt 287,1 Mio. € (Q3/15: 222,4 Mio. €). In den ersten neun Monaten 2016 erwirtschaftete Robotics einen Auftragseingang von 781,0 Mio. € (9M/15: 686,5 Mio. €).

Der Auftragseingang des Geschäftsbereichs Systems belief sich im dritten Quartal 2016 auf 526,2 Mio. € (Q3/15: 355,1 Mio. €) und erhöhte sich um 48,2% gegenüber dem Vergleichswert aus dem Vorjahr. Alle Segmente trugen zum Wachstum bei, sehr starke Impulse gab es im Bereich Automotive und aus Nordamerika. In den ersten neun Monaten 2016 stieg der Auftragseingang um 21,3% auf 1.351,7 Mio. € (9M/15: 1.114,0 Mio. €).

Der Geschäftsbereich Swisslog erzielte im dritten Quartal 2016 Aufträge mit einem Volumen von 199,4 Mio. € (Q3/15: 127,3 Mio. €). Die Auftragseingänge summierten sich in den ersten neun Monaten 2016 auf insgesamt 535,2 Mio. € und erhöhten sich damit um 48,4% gegenüber dem Vorjahreswert (9M/15: 360,6 Mio. €).

Umsatzerlöse leicht gefallen – Abruf größerer Aufträge in diesem Jahr verstärkt erst im vierten Quartal

Im dritten Quartal 2016 erzielte der KUKA Konzern Umsatzerlöse von 710,9 Mio. €. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 722,0 Mio. € leicht gefallen (-1,5%). In den ersten neun Monaten erwirtschaftete KUKA einen Umsatz in Höhe von 2.044,1 Mio. €, dies ist im Vergleich zum Vorjahreswert ein Rückgang von -7,1% (9M/15: 2.199,4 Mio. €). Die Gründe für diese Entwicklung liegen vor allem in der Veräußerung der HLS-Gruppe und des Werkzeugbaus sowie in der zeitlichen Differenz zwischen Auftragsgewinn und Auftragsrealisierung.

Im Bereich Robotics erhöhten sich die Umsatzerlöse im dritten Quartal 2016 um 1,4% auf 210,3 Mio. € verglichen mit dem dritten Quartal 2015 (Q3/15: 207,4 Mio. €). Vor allem die Entwicklungen in den Segmenten General Industry und Service haben sich positiv auf die Umsatzentwicklung ausgewirkt. In den ersten neun Monaten 2016 erreichten die Umsatzerlöse einen Wert von 669,0 Mio. €. Dies übertrifft das Vorjahresniveau um 1,5% (9M/15: 659,4 Mio. €).

Der Geschäftsbereich Systems erwirtschaftete im dritten Quartal 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 367,8 Mio. € und hielt das Niveau des Vorjahresquartals (Q3/15: 367,3 Mio. €). In den ersten neun Monaten 2016 summierten sich die Umsatzerlöse bei Systems auf 973,6 Mio. €. Dies ist ein Rückgang von 11,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (9M/15: 1.099,5 Mio. €), in dem die Umsatzerlöse der veräußerten HLS-Gruppe und des Werkzeugbaus der ersten neun Monate 2015 mit 46,8 Mio. € noch berücksichtigt waren. Des Weiteren liegen bei den größeren Aufträgen von Systems zwischen Auftragsgewinn und Realisierung des Umsatzes häufig mehr als neun Monate, was zu einer deutlichen Umsatzbelebung in den Folgequartalen führen wird.

Im Geschäftsbereich Swisslog lagen die Umsatzerlöse im dritten Quartal 2016 bei 138,9 Mio. €. Gegenüber den Umsatzerlösen im dritten Quartal 2015 (Q3/15: 154,3 Mio. €) ergab sich ein Rückgang von -10,0%. Nach den ersten neun Monaten lag der Wert mit 423,4 Mio. € um 9,6% unter dem Vergleichswert des Vorjahres (9M/15: 468,6 Mio. €). Der Hauptgrund für diese Entwicklung trotz des starken Auftragseingangs ist, dass größere Aufträge in diesem Jahr verstärkt erst im vierten Quartal von den Kunden abgerufen werden.

Die Book-to-Bill Ratio, d. h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen, hat sich sowohl im Quartals- als auch im Neun-Monats-Vergleich stark verbessert und lag deutlich über 1 (Q3/16: 1,39 und 9M/16: 1,29). Dies ist ein wichtiger und positiver Indikator für die zukünftige Auslastung des Konzerns.

Der Auftragsbestand übertraf den Wert des Vorjahres um 25,6% (30. September 2015: 1.727,4 Mio. €) und lag zum Stichtag am 30. September 2016 bei 2.169,5 Mio. €.

EBIT und EBIT-Marge durch Umsatzentwicklung sowie Sonderkosten im Zuge der Übernahme durch Midea beeinflusst

Der KUKA Konzern verbuchte im dritten Quartal 2016 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 39,4 Mio. € (Marge: 5,5%), vor der Kaufpreisallokation für Swisslog und vor den Sonderkosten im Zuge der Übernahme durch Midea. Im Vergleich dazu betrug im dritten Quartal 2015 das operative EBIT 44,6 Mio. €, vor Kaufpreisallokation und vor dem Buchgewinn durch den Verkauf des Werkzeugbaus (Marge: 6,2%).
Ohne Berücksichtigung der Kaufpreisallokation und der Sonderkosten im Zuge der Über-nahme durch Midea lag das EBIT in 9M/16 bei 112,2 Mio. € (Marge: 5,5%).

Im dritten Quartal 2016 lag das EBIT von Robotics bei 20,6 Mio. € (Q3/15: 22,9 Mio. €). Grund für diesen Rückgang ist vor allem der Anstieg der Investitionen in Forschung und Entwicklung. Die EBIT-Marge lag bei 9,8% (Q3/15: 11,0%).

Der Geschäftsbereich Systems erreichte im dritten Quartal 2016 ein EBIT in Höhe von 25,9 Mio. €, ein Rückgang von 12,2% im Vorjahresvergleich (Q3/15: 29,5 Mio. €). Hauptgrund für den Rückgang ist ein Buchgewinn im mittleren einstelligen Millionen Euro-Bereich im Vorjahresquartal, der sich durch den Verkauf des Werkszeugbaus ergeben hat. Die EBIT-Marge verringerte sich entsprechend von 8,0% (Q3/15) auf 7,0% (Q3/16). Auf vergleichbarer Basis wäre die EBIT-Marge leicht angestiegen.

Im dritten Quartal 2016 erhöhte sich das EBIT im Geschäftsbereich Swisslog von -6,2 Mio. € (Q3/15) auf 1,0 Mio. €. Grund für diese positive Entwicklung sind die deutlich niedrigeren Abschreibungen für die Kaufpreisallokation. Die EBIT-Marge verbesserte sich entsprechend deutlich von -4,0% (Q3/15) auf 0,7% (Q3/16).

Steigende Mitarbeiterzahlen im Konzern

Am 30. September 2016 beschäftigte der KUKA Konzern 13.056 Mitarbeiter, das heißt 8,2% mehr als am Stichtag des Vorjahres (30. September 2015: 12.071).

Ausblick: KUKA passt Umsatzausblick leicht an und lässt Margenausblick unverändert

KUKA erwartet auf Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen im Gesamtjahr 2016 einen Umsatz von rund 3,0 Mrd. €. Grund hierfür ist, dass die Verbesserung der Umsatzentwicklung im zweiten Halbjahr 2016 nicht ausreicht die Rückgänge im ersten Halbjahr zu überkompensieren. Unter den Voraussetzungen der aktuellen konjunkturellen Lage und der erwarteten Umsatzentwicklung geht der KUKA Konzern unverändert davon aus, eine EBIT-Marge von mehr als 5,5% erreichen zu können, vor der Kaufpreisallokation für Swisslog sowie vor Sonderkosten in Höhe von rund 30 Mio. €, die sich im Zusammenhang mit der Übernahme durch Midea ergeben.

Der vollständige Zwischenbericht ist unter folgendem Link abrufbar:
https://www.kuka.com/de-de/investor-relations/berichte-und-präsentationen

Disclaimer

Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der KUKA Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Märkte gehören. Die KUKA Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in diesem Dokument geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.

Newsmeldung herunterladen

Schlagwörter:

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay