Innovative Škoda-Fabrik erfolgreich mit LBR iiwa

Škoda Auto, MATADOR Group und KUKA trafen sich im Rahmen einer Produktions-Initiative ganz ohne Grenzen oder Zäune im tschechischen Vrchlabí. Das Treffen fand in einer Automobilfabrik statt, in der automatische Direktschaltgetriebe hergestellt werden. Hier kommen die Stärken eines Industrieroboters zur Geltung: Produktivitäts-Steigerung, Kostensenkung und verbesserte Produktions-Qualität.

8. Februar 2017

Hohe Präzisionsanforderungen

In diesem speziellen Fall baut der KUKA Leichtbauroboter LBR iiwa Kolbenantriebe in Getriebe ein. Er führt diese repetitive Arbeit mit Präzision und viel Feingefühl aus. „Bei dieser Art von Getriebe sind die Präzisionsanforderungen sehr hoch“, so Ivan Slimák, General Manager der Fabrik in Vrchlabí. „Bei vielen beweglichen Teilen sind die Spielräume extrem klein.“

Gemeinsamer Weg: Mensch-Roboter-Teamwork und Industrie 4.0

Die Mensch-Roboter-Kollaboration hat auf Fabrikebene ein neues Level erreicht: die normalerweise vorhandenen Schutzzäune um die Industrieroboter wurden entfernt. Škoda Auto, MATADOR Group und KUKA haben das unternehmerische Erbe von Firmen angetreten, die ihr Geschäft am Ende der Österreich-Ungarn-Monarchie aufbauten. Ihre Wege führten sie vom Ende der Industriellen Revolution bis zum Beginn der Industrie 4.0, dank der die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter weiter ausgebaut wird und Daten für Fabriken eine immer größere Rolle spielen.

Der KUKA Leichtbauroboter LBR iiwa in der innovativen Škoda-Fabrik. 

Drei Unternehmen - ein Projekt

Die Wurzeln von Škoda Auto reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, als das Unternehmen noch Fahrräder fertigte. Seit über 100 Jahren stellt das Unternehmen nun Fahrzeuge her und seit 1991 ist es Teil der Volkswagen AG. Auch die MATADOR Group besteht seit über 100 Jahren und konzentriert sich zunehmend auf digitale Fabriken und die Industrie 4.0. KUKA ist weltweit führend in der Herstellung von Industrierobotern sowie Automatisierungslösungen für Fabriken und leistet einen zentralen Beitrag zu diesem gemeinsamen Projekt: in den Bereichen Hardware, Software und vor allem Menschen.


Mehr über Automatisierung in der Automobilindustrie erfahren.

Schlagwörter:

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay