KUKA steigert Umsatz in 2017 und investiert weiter in die Zukunft

KUKA hat das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen und übertraf die Kennzahlen des Vorjahres teilweise sogar deutlich. Die weltweit starke Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen führte vor allem im Umsatz zu einer zweistelligen Wachstumsrate sowie im Auftragseingang und Auftragsbestand zu einem weiteren Anstieg.

22. März 2018

  • Auftragseingang steigt auf 3,6 Mrd. € (+5,6%)

  • Umsatzerlöse steigen deutlich um 18,0% auf 3,5 Mrd. €

  • Auftragsbestand zum Jahresende erreicht 2,2 Mrd. € (+5,3%) und weist auf ein weiteres Wachstum in 2018 hin

  • EBIT vor Kaufpreisallokationen und vor Wachstumsinvestitionen liegt bei 148,3 Mio. € (EBIT-Marge: 4,3%) nach 138,0 Mio. € in 2016 (EBIT-Marge: 4,7%)

  • Jahresüberschuss in Höhe von 88,2 Mio. €

  • Dividendenvorschlag von 0,50 € je Aktie

  • Guidance 2018: Umsatzerlöse von mehr als 3,5 Mrd. € und EBIT-Marge von rund 5,5%*

 

*Vor Kaufpreisallokationen, vor Wachstumsinvestitionen und vor Reorganisationsaufwand in Höhe von rund 30 Mio. €

Augsburg, 22. März 2018 – KUKA hat das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen und übertraf die Kennzahlen des Vorjahres teilweise sogar deutlich. Die weltweit starke Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen führte vor allem im Umsatz zu einer zweistelligen Wachstumsrate sowie im Auftragseingang und Auftragsbestand zu einem weiteren Anstieg.

Dr. Till Reuter ist CEO der KUKA AG.

In 2017 haben wir in weiteres Wachstum investiert. Wir haben einen Rekordumsatz von 3,5 Milliarden Euro erzielt und das Jahr mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 88,2 Millionen Euro leicht über dem Vorjahr abgeschlossen. In 2018 liegt unser Fokus auf dem Ausbau unserer Innovationsführerschaft und dem Wachstumsmarkt China.

Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG

Rekordwert im Auftragseingang

Der KUKA Konzern erwirtschaftete im abgelaufenem Geschäftsjahr Auftragseingänge in Höhe von 3.614,3 Mio. € und lag um 5,6% deutlich über dem Wert des Vorjahres (2016: 3.422,3 Mio. €). Damit hat KUKA zum vierten Mal in Folge den jeweiligen Vorjahreswert übertroffen und einen neuen Rekordwert erzielt.

Umsatz auf Rekordniveau

Die Umsatzerlöse des KUKA Konzerns erreichten im Jahr 2017 einen Wert von 3.479,1 Mio. €. Dies entspricht einem Anstieg von 18,0% gegenüber dem Vorjahr (2016: 2.948,9 Mio. €).

Die Book-to-Bill Ratio, d. h. das Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsatzerlösen, lag auf Konzernebene im Geschäftsjahr 2017 mit 1,04 über 1 und signalisiert damit eine gute Auslastung.

Der Auftragsbestand des KUKA Konzerns erreichte zum Jahresende 2017 einen Wert von 2.157,9 Mio. €. Das ist ein Anstieg um 5,3% gegenüber dem Vorjahreswert (2016: 2.048,9 Mio. €) und deutet auf ein weiteres Wachstum in 2018 hin.

Der KUKA Konzern erwirtschaftete beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) vor Abschreibungen für die Kaufpreisallokationen und vor Wachstumsinvestitionen einen Wert von 148,3 Mio. € (2016: 138,0 Mio. €). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 4,3% (2016: 4,7%). Im Zusammenhang mit einzelnen Projekten im Geschäftsbereich Systems sowie mit Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität bei KUKA Systems ergaben sich Ergebnisbelastungen in der Größenordnung eines mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrags. Maßnahmen zur Steigerung der Performance und auch der Kostenstruktur sind in Umsetzung.

Dividendenvorschlag von 0,50 € je Aktie

Im KUKA Konzern verzeichnete das Ergebnis nach Steuern mit 88,2 Mio. € einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert (2016: 86,2 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie beläuft sich auf 2,22 € in 2017 (2016: 2,19 €). Für das Geschäftsjahr 2017 schlägt der Vorstand der Hauptversammlung vor, erneut eine Dividende auf Vorjahresniveau von 0,50 € je Aktie zu zahlen.

Im Geschäftsjahr 2017 lag der Free Cashflow im KUKA Konzern bei -135,7 Mio. €. Damit weist der Wert verglichen mit dem Vorjahr eine negative Entwicklung auf (2016: -106,8 Mio. €). Die Entwicklung ist im Wesentlichen auf den Anstieg im Cashflow aus Investitionstätigkeit zurückzuführen. Alleine der Erwerb verschiedener Unternehmen im Umfeld von Industrie 4.0, Simulation und Krankenhausautomatisierung beläuft sich auf circa 100 Mio. €.

Das Eigenkapital konnte von 840,2 Mio. € auf 866,6 Mio. € in 2017 gesteigert werden. Während sich die Eigenkapitalquote aufgrund der Ausweitung der Bilanzsumme gegenüber dem Vorjahr von 33,0% auf 32,8% leicht reduzierte. Zudem hat sich das Jahresergebnis in Höhe von 88,2 Mio. € eigenkapitalerhöhend ausgewirkt. Im Ge-gensatz dazu wirkten die in 2017 zu verbuchenden Währungseffekte mit -40,9 Mio. € eigenkapitalreduzierend.

Starker Personalaufbau konzernweit

Im Berichtsjahr erhöhte sich die Mitarbeiterzahl im Konzern von insgesamt 13.188 in 2016 auf 14.256. Das ist ein Zuwachs von 8,1%. Das Personal wurde weltweit aufgebaut. Vor allem die Region Amerika verzeichnete einen starken Zuwachs.

Ausblick: Weltweit steigende Nachfrage erwartet

Unter den gegenwärtigen Konjunkturprognosen und Rahmenbedingungen sowie unter Abwägung der aktuellen Risiko- und Chancenpotenziale rechnet KUKA im Geschäftsjahr 2018 mit einer steigenden Nachfrage, vor allem aus Nordamerika und aus Asien. Die Nachfrage in Europa sollte sich insgesamt leicht positiv entwickeln. Hier wird KUKA im Bereich Anlagenbau nun selektiver bei der Annahme neuer Projekte vorgehen, so dass es in diesem Bereich auch zu einer rückläufigen Auftragsentwicklung kommen kann. Auf Branchenebene erwartet KUKA für die Absatzmärkte der General Industry eine positive Entwicklung. In der Automobilindustrie sollte die Nachfrage stabil verlaufen, nachdem die Investitionen der Kunden in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind.

KUKA erwartet auf Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen und Wechsel-kurse im Gesamtjahr 2018 einen Umsatz von mehr als 3,5 Mrd. €. Unter Voraussetzung der aktuellen konjunkturellen Rahmenbedingungen und der erwarteten Geschäftsentwicklung geht der KUKA Konzern davon aus, eine EBIT-Marge von rund 5,5% vor Kaufpreisallokationen, vor Wachstumsinvestitionen und vor Reorganisationsaufwand in Höhe von rund 30 Mio. € zu erreichen. Die Investitionen betreffen zum Beispiel konzernübergreifende Themen wie Digitalisierung, Industrie 4.0, Mobilität, General Industry und China. KUKA erwartet, dass sich durch diese Investitionen in den kommenden Jahren für das Unternehmen zusätzliche Wachstumsfelder erschließen lassen, die sich in höheren Umsätzen widerspiegeln sollten. Der Aufwand für die Abschreibung der Kaufpreisallokationen sollte in 2018 bei rund 15 Mio. € liegen.

 

Zum vollständigen Geschäftsbericht 2017

Kennzahlen KUKA Konzern

in Mio. €

2013

2014

2015

2016

2017

Auftragseingänge

1.881,9

2.229,0

2.838,9

3.422,3

3.614,3

Auftragsbestand

991,6

1.702,5

1.639,0

2.048,9

2.157,9

Umsatzerlöse

1.774,5

2.095,7

2.965,9

2.948,9

3.479,1

EBIT

120,4

141,8

135,6

127,2

102,7

% vom Umsatz

6,8

6,8

4,6

4,3

3,0

% vom Capital Employed (ROCE)

36,9

28,8

20,0

16,2

10,9

Wachstumsinvestitionen und Sondereffekte*

-

-

28,0

31,9

EBIT adjusted*

120,4

141,8

135,6

155,2

 134,6

EBIT adjusted* in % vom Umsatzerlös

6,8

6,8

4,6

5,3

 3,9

EBIT adjusted* in % vom Capital Employed (ROCE)

36,9

28,8

20,0

19,8

 14,2

EBITDA

158,4

185,3

259,1

205,3

 180,2

% vom Umsatz

8,9

8,9

8,7

7,0

 5,2

Wachstumsinvestitionen und Sondereffekte*

-

-

28,0

31,9

EBITDA adjusted*

158,4

185,3

259,1

233,3

212,1

EBITDA adjusted* in % vom Umsatzerlös

8,9

8,9

8,7

7,9

6,1

(durchschnittliches) Capital Employed

326,2

492,0

676,8

783,0

950,4

Mitarbeiter (31.12.)**

7.990

12.102

12.300

13.188

14.256
* 2016: Sondereffekt im Rahmen des Übernahmeangebotes der Midea Gruppe; 2017: Wachstumsinvestionen
** Die Mitarbeiterzahlen basieren im gesamten Geschäftsbericht auf FTE-Berechnungen (Full Time Equivalent).

Kennzahlen Robotics

in Mio. €

2013

2014

2015

2016

2017

Auftragseingänge

793,5

805,5

891,2

1.088,8

1.223,3

Auftragsbestand

280,7

241,5

233,4

316,1

331,2

Umsatzerlöse

754,1

834,6

909,6

993,5

1.200,6

EBIT

77,1

88,9

100,2

100,7

133,1

% vom Umsatz

10,2

10,7

11,0

10,1

11,1

% vom Capital Employed (ROCE)

49,6

53,1

56,6

51,7

56,4

EBITDA

101,9

112,0

126,1

123,2

157,2

% vom Umsatz

13,5

13,4

13,9

12,4

13,1

Capital Employed

155,6

167,3

177,1

194,9

235,9

Mitarbeiter (31.12.)

3.416

3.644

4.232

4.726

5.010

Kennzahlen Systems

in Mio. €

2013

2014

2015

2016

2017

Auftragseingänge

1.111,6

1.456,0

1.428,1

1.644,6

1.530,2

Auftragsbestand

714,4

955,4

923,2

1.139,3

1.073,4

Umsatzerlöse

1.045,9

1.285,6

1.471,7

1.395,5

1.579,2

EBIT

60,8

80,2

114,7

91,3

17,8

% vom Umsatz

5,8

6,2

7,8

6,5

1,1

% vom Capital Employed (ROCE)

43,0

67,9

87,9

42,8

6,3

EBITDA

71,0

97,4

135,6

113,5

34,5

% vom Umsatz

6,8

7,6

9,2

8,1

2,2

Capital Employed

141,5

118,1

130,5

213,1

281,9

Mitarbeiter (31.12.)

4.362

5.81

5.146

5.189

5.459

Kennzahlen Swisslog

in Mio. €

2014*

2015

2016

2017

Auftragseingänge

551,8

742,6

926,2

Auftragsbestand

517,2

491,0

624,7

768,3

Umsatzerlöse

620,8

593,5

763,7

EBIT

-45,9

4,8

10,4

% vom Umsatz

-7,4

0,8

1,4

% vom Capital Employed (ROCE)

-14,5

1,5

3,0

EBITDA

24,5

28,2

36,8

% vom Umsatz

3,9

4,8

4,8

Capital Employed

154,6

315,9

317,4

346,8

Mitarbeiter (31.12.)

2.369

2.555

2.679

2.904

* Swisslog wurde zum 31. Dezember 2014 erstkonsolidiert.

Newsmeldung herunterladen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

OK