Die Ausstellung des bibelschreibenden Roboters in Dordrecht

KUKA Roboter wird Teil der niederländischen Kulturgeschichte

Die Künstlergruppe robotlab hat in Dordrecht einen KUKA Roboter installiert. Dort schreibt er die Bibel nieder. Das Kunstprojekt ist Bestandteil der Feierlichkeiten zum 400-jährigen Jubiläum der Dordrechter Synode – dem wegweisenden Ereignis des niederländischen Protestantismus.

18. Juni 2019

Die Künstlergruppe besteht bereits seit dem Jahr 2000. Ihre Arbeiten setzen sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Roboter auseinander. Seit dieser Zeit haben Matthias Gommel, Martina Haitz und Jan Zappe bereits über 100 Ausstellungen realisiert. Das aktuelle Projekt 'bios [bible]' ist im niederländischen Dordrecht ausgestellt. Im Mittelpunkt steht ein KUKA Roboter vom Typ KR 16, nun Teil der KR CYBERTECH Familie.

Willem-Alexander, König der Niederlande, zu Besuch beim bibelschreibenden KUKA Roboter.
Willem-Alexander, König der Niederlande, zu Besuch bei dem bibelschreibenden KUKA Roboter. Alle Fotos ©Dirk Hol

KUKA Roboter schreibt Bibel nieder

Der KUKA Roboter schreibt eigenständig die Bibel in niederländischer Sprache nieder. Dazu ist er mit einem eigens entwickelten, gefederten Stifthalter ausgestattet. Darin integriert ist ein Kalligraphie-Füller, der eine besonders schöne Schrift ermöglicht. Der Füller ist an ein externes Tintensystem angeschlossen. So ist die fortwährende Versorgung mit Tinte und dadurch kontinuierliches Schreiben gewährleistet.

Der KR CYBERTECH schreibt die Bibel handschriftlich nieder.
Ausgestattet mit einem speziellen Füller, schreibt der Roboter die Bibel nieder.

Bibeltexte als digitale Files gespeichert

Der Bibeltext wird in Form von speziellen, computergenerierten Dateien in die Robotersteuerung geladen. Die Schrift des KUKA Roboters ist ein speziell für dieses Projekt entwickelter Kalligraphiefont, welcher ebenfalls eigens generiert und in der Steuerungssoftware integriert wurde. Der KUKA Roboter beschreibt mehrere Rollen mit jeweils 200 Metern Papierlänge. Die gesamten Schreibarbeiten dauern neun Monate.

Der KUKA Roboter beschreibt mehrere Papierrollen mit jeweils 200 Metern Länge.
Seite für Seite beschreibt der Roboter mehrere 200 Meter lange Papierrollen.

Roboter verweist auf Mönche aus dem Mittelalter

Der bibelschreibende Roboter steht im Kontext des 400-jährigen Jubiläums der Dordrechter Synode. Dordrecht war in den Jahren 1618/19 Versammlungsort der Reformation in den Niederlanden. Damals wurde der Beschluss gefasst, die Bibel aus dem Griechischen ins Niederländische zu übersetzen. Die Schreibarbeiten übernahmen zu dieser Zeit noch häufig Mönche. Diese monotone und höchst kleinteilige Arbeit übernimmt 400 Jahre später der Roboter.


Bios setzt zwei grundlegende Systeme in Beziehung, die christliche Religion und den wissenschaftlichen Rationalismus. Hier spielt seit jeher die Schrift eine besondere Rolle, als Heilige Schrift oder als Niederschrift von Wissen.

Matthias Gommel von robotlab
Cookie-Einstellungen OK und KUKA entdecken

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen