Healthy Living

KUKA Innovation Award 2019

In den vergangenen Monaten haben sich 30 Forscherteams aus aller Welt mit ihren Konzepten zum Thema "Healthy Living" beworben. Die Bewerber waren aufgerufen, ein innovatives Konzept mit KUKA Hardware für die Anwendung in Krankenhäusern und Reha-Zentren zu entwickeln. Nun stehen die fünf Finalisten des KUKA Innovation Award 2019 fest.

Um ihre Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen, stellt KUKA den ausgewählten Finalisten für ein halbes Jahr einen KUKA Leichtbauroboter und einen 3D-Vision-Sensor von Roboception kostenlos zur Verfügung.

In diesem Jahr besteht erstmals die Möglichkeit, den KUKA LBR Meddie Medizin-Variante des sensitiven Leichtbauroboters LBR iiwa, für das Finale zu nutzen. Der LBR Med ist die erste robotische Komponente, die zur Integration in Medizinprodukte weltweit zertifiziert ist.

Ergänzend erhalten die Finalisten ein kostenloses Training für die Hardware sowie ein Coaching durch KUKA Experten während des gesamten Wettbewerbs.

Innovation-Award-Teams arbeiten mit einem KUKA Leichtbauroboter an ihren Konzepten.

Das Highlight des Innovation Awards ist das Finale auf Deutschlands größter Industriemesse, der Hannover Messe, im April 2019. Hier haben die Finalisten die einmalige Möglichkeit ihre Arbeit der Öffentlichkeit, dem Fachpublikum, den Medien und natürlich der Jury zu präsentieren, die dann den Gewinner des Preisgeldes von 20.000 Euro kürt.

Die Finalisten des KUKA Innovation Award 2019

Team I&Bot

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem. Ziel des Projekts der Entwickler von Capsix Robotics aus Lyon ist es, mit dem KUKA LBR Med eine automatische und personalisierte Rückenmassage durchzuführen. Behandlungen werden auf einem generischen Körpermodell definiert und mit Hilfe von Sensoren auf den Patienten adaptiert. Neben Massagen ermöglicht diese Technologie verschiedene auto-nome und personalisierte Behandlungen von Körper und Haut.

Team A.I. collaborative robot for laser treatments

Chronische Venenerkrankungen werden in der Regel mit laserbasierten Therapien behandelt. Normalerweise führt der Arzt den Laser mit bloßem Auge, was herausfordernd ist und viel Erfahrung verlangt. Das portugiesische Team des Labors 2AI für angewandte künstliche Intelligenz des Polytechnic Institute of Cávado and Ave entwickelt mit dem LBR Med eine roboterunterstützte Laserbehandlung für Beinvenen, die auf einer automatischen Erkennung von ungesunden Venen basiert. Durch die Zusammenarbeit von Arzt und Roboter sollen sich die Be-handlungsergebnisse signifikant verbessern.

Team RoboFORCE

Koloskopie ist weit verbreitet, um Darmkrebs im Frühstadium zu erkennen. Das Verfahren bietet große Vorteile, birgt aber auch Nachteile wie Perforati-onsgefahr, Schmerzen und hohe Kosten. Forscher der Universitäten Leeds, Vanderbilt und Turin entwickeln als Alternative eine Roboterplattform mit Magnetkapsel, die dank der magnetischen Kopplung mit einem externen Magneten auf einem LBR Med durch den Darm navigiert. Um Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, verwendet das Team das Roboception Vision-System und erstellt eine äußere 3D-Karte des Patienten.

Team iRONNA

Eine grundlegende Herausforderung in der neurochirurgischen Robotik ist die Entwicklung autonomer und intelligenter Roboter, die als hochentwickelte Opera-tionsinstrumente eingesetzt werden können. Sie können operative Eingriffe verkürzen und sie sicherer machen. Dafür entwickeln die Forscher der Universität Zagreb ein interaktives robotisches System zur Unterstützung des Neurochirurgen in der OP-Vorbereitungsphase. Für das präoperative Vorgehen arbeitet das Team an einer interaktiven gestenbasierten Operationsplanungsschnittstelle sowie haptischen und visuellen Kontrollmethoden für die OP-Phase.

Team RobUST

Die Applikation des Teams der TU München beschäftigt sich der roboter-assistierten Behandlung von Mikrofrakturen in der Wirbelsäule. Dabei unterstützt der LBR Med den Chirurgen beim Einführen von Nadeln in die Wirbel. Zusätzlich erhält der Chirurg über eine Augmented-Reality-Brille Hinweise zur Prozedur. Das Ziel des Projekts ist es, das derzeitige klinische Verfahren genauer, einfacher nutzbar und effizienter zu machen.

KUKA Innovation Award 2019: Schedule

Über den KUKA Innovation Award

Als weltweit führendes Unternehmen in der roboterbasierten Automatisierung pflegt KUKA seit Jahren eine intensive Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und F&E-Partnern weltweit zu verschiedenen wissenschaftlichen und technischen Themen. Um diese Zusammenarbeit zu stärken, wurde der KUKA Innovation Award 2014 vom Schirmherren Dr. Bernd Liepert, Chief Innovation Officer der KUKA, ins Leben gerufen.

Der Wettbewerb zielt darauf ab, das Innovationstempo im Bereich der roboterbasierten Automatisierung insgesamt zu beschleunigen und den Technologietransfer von der Forschung in die Industrie zu stärken. Er richtet sich an Entwickler, Absolventen und Forscherteams von Unternehmen oder Universitäten.

KUKA Innovation Award Rückblicke


Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

OK