Rotationsreibschweißen: Detailansicht der Technologie

Rotationsreibschweißen

Das Rotationsreibschweißen gehört zu den Pressschweißverfahren. Sowohl gleiche als auch unterschiedliche Materialien können mit Hilfe dieser Technologie verbunden werden. KUKA etablierte das Rotationsreibschweißen im Jahre 1966 als industrielles Fügeverfahren. 

Rotationsreibschweißen: die Technologie

Durch das Rotationsreibschweißen fügen wir sowohl gleiche als auch unterschiedliche Materialien wie Aluminium und Keramik oder Aluminium und Stahl. Die einzige Voraussetzung: Eines der zu fügenden Teile muss rotationssymmetrisch sein.

Das Rotationsreibschweißverfahren wird in vier Phasen unterteilt:

  1. Anreibphase: Ein Werkstück wird in Rotation gebracht. Gleichzeitig presst man das andere Bauteil mit einem definierten Druck dagegen.
  2. Reibphase: Durch die Relativbewegung (Rotation) und den gleichzeitigen Druck erwärmen sich die Berührungsflächen.
  3. Stauchphase: Die Rotation wird beendet und der Druck noch einmal erhöht. Der plastifizierte Werkstoff kann so mit dem anderen Bauteil verbunden werden.
  4. Haltephase: Die beiden Werkstoffe werden noch unter Druck gehalten und können dann langsam abkühlen.

Automatisiertes Rotationsreibschweißen

Durch flexible roboterbasierte Systeme können wir je nach Wunsch mehrere Rotationsreibschweißmaschinen miteinander verketten oder automatisch be- und entladen.

Den Prozess sowie die Parameter und die Vorrichtungen stimmen wir beim Rotationsreibschweißen auf das jeweilige Bauteil ab. Suchen Sie sich die passende Maschine aus: Die KUKA Produktpalette besteht aus zahlreichen Maschinen mit unterschiedlichen Anpressdruck von zwei bis zu 1.000 Tonnen.

Wenn Sie eine breite Produktpalette haben, empfehlen wir Ihnen die KUKA Genius. Die modulare und kompakte KUKA Rotationsreibschweißmaschinen ist flexibelleistungsstark und schnell in die Produktion vor Ort zu integrieren.

Sie wollen sich keine eigene Rotationsreibschweißmaschine zulegen? Kein Problem, schweißen Sie beim Automatisierungsprofi vor Ort. Seit 1970 führen wir Lohnschweißungen durch, entwickeln Bauteile und fertigen Prototypen im Auftrag namhafter Firmen.

Rotationsreibschweißen: die Vorteile

Die Technologie Rotationsreibschweißen zeichnet sich durch mehrere Vorteile aus. Profitieren Sie vor allem von diesen Eigenschaften:

  • vielfältige Werkstoffkombinationen
  • hohe Reproduzierbarkeit
  • feste Verbindungen
  • hoher Automatisierungsgrad

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Rotationsreibschweißverfahren – rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.

Okay