Megatrend: Individualisierung

Mit dem zunehmenden globalen Wohlstand gewinnen Selbstverwirklichung und Freiheit des Individuums an Bedeutung. Der Hang zur Individualisierung beeinflusst auch das Konsumentenverhalten maßgeblich. Individuelle Kundenwünsche lassen sich mit der klassischen Massenproduktion nicht mehr befriedigen und fordern innovative Ansätze in der Produktion.

Kundenindividuelle Massenproduktion

Um individuelle Kundenwünsche bedienen und gleichzeitig kosteneffizient bleiben zu können, müssen Unternehmen kundenzentrierte Geschäftsmodelle entwickeln und intelligente, flexible Produktionstechnologien einsetzen.

Ziel einer kundenindividuellen Massenproduktion (Mass Customization) ist die Aufrechterhaltung der Gesamtanlageeffektivität. Die kritischen Faktoren Verfügbarkeit, Performance und Qualität dürfen im Vergleich zur reinen Serienproduktion nicht sinken. Zudem sollte ein attraktiver Return on Investment und eine möglichst niedrige Time-to-Market für neue Produkte und Produktvarianten gewährleistet sein.

Der Schlüssel liegt in einem hohen Standardisierungs- und Automatisierungsgrad, der gleichzeitig Raum für Variationen von kundenrelevanten Produktmerkmalen lässt. Auch das Konzept der Modularisierung, das dem Kunden eine individuelle Produktkonfiguration auf Basis eines modularen Baukastensystems bietet, ist eine kosteneffiziente Möglichkeit, individuelle Kundenwünsche in hoher Qualität und Quantität zu erfüllen.

Mass Customization: Eine effiziente Alternative zur Massen- oder Einzelstückproduktion.

Industrial Internet of Things und Smart Production

Das Industrial Internet of Things (IIoT) schafft die Möglichkeit, individualisierte Komponenten und Einzelstücke in hoher Qualität und dennoch rentabel zu fertigen. Traditionelle Produktionsanlagen werden dabei durch Smart Factories ersetzt, in denen Produktionsprozesse reibungslos und kurzfristig angepasst werden können.

In der von KUKA entwickelten Matrix-Produktion ermöglichen intelligente Automatisierungslösungen und eine vernetzte Prozesskette eine höchst wandlungsfähige Produktion im industriellen Maßstab. Ganze Produktionsanlagen sowie einzelne Maschinen und Roboter können ad hoc auf veränderte Produkttypen umgerüstet werden – ohne Wartezeiten oder Produktionsausfälle. Die Herstellung unterschiedlicher Kleinserien, Module und Einzelteile wird dadurch im Rahmen industrieller Mass Customization realisierbar.

SFaaS: Smart Factory as a Service

Das Konzept der Smart Factory as a Service geht sogar einen Schritt weiter: Skalierbare, vollautomatische und anpassungsfähige Produktionskapazitäten können zu variablen Kosten als Dienstleistung gebucht werden. So können neue Produktvariationen schnell, flexibel und risikoarm nach Bedarf hergestellt werden.

Einblicke in das Konzept der Smart Factory as a Service bietet KUKA bereits heute. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern MHP und Munich Re betreibt KUKA einen Prototyp der smarten Fabrik in München, Deutschland. Die Location steht Interessierten für Firmenevents, Seminare und Expertenvorträge zur Verfügung.

Die Smart Factory as a Service ermöglicht flexible Produktionsprozesse.
Cookie-Einstellungen OK und KUKA entdecken

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen