Der LBR Med macht im iYU Druck

Capsix Robotics baut weltweit einmaliges Massagegerät mit einem sensitiven Roboter. Der iYU-Massageroboter, mit dem integrierten LBR Med, soll Massagen in den Alltag der Menschen integrieren und das Leben von Physiotherapeuten erleichtern.

François Eyssautier hat Capsix Robotics zusammen mit seiner Frau Carole im Juni 2015 in Villeurbanne vor den Toren Lyons gegründet. Als dritter Partner ist der Physiotherapeut Stéphane Rollet mit im Boot. Das Ziel der Unternehmung – ein automatisiertes Massagegerät – haben sie mit der Fertigstellung des iYU erreicht. Der kann heute dank seiner komplexen Technologie die Tätigkeit eines Masseurs nahezu 1:1 abbilden. Dazu bedarf es der Integration eines sensitiven und kollaborativen Roboters in die Anwendung, den Capsix Robotics mit dem LBR Med gefunden hat. "Wir sind die ersten, die eine roboterbasierte Wohlfühlmassage anbieten", sagt François Eyssautier nicht ohne Stolz.

Als Teil des iYU ermöglicht der LBR Med roboterbasierte Wohlfühlmassagen.

Integration von Massagen in den Alltag durch ein robotergestütztes System

"Gut 80 Prozent der Menschen mögen Massagen, aber nur 3 Prozent beziehen sie in ihr tägliches Leben ein. Zudem haben Physiotherapeuten aufgrund der großen körperlichen Belastung schon früh Probleme mit ihren Händen. Hier kommt iYU ins Spiel", sagt Eyssautier. Schließlich ist die Massage ein feines Zusammenspiel von Präzision und Positionierung des Drucks – prädestiniert dafür, es maschinell umzusetzen, zumal trotzdem auf individuelle Empfindungen der Patienten eingegangen werden kann. iYU gibt es in zwei Versionen: eine für Spas, Hotels und Unternehmen und eine für Sport-, Fitness- und Trainingszentren.
Das iYU-Team auf der MEDICA 2019: Carole Eyssautier, Guillaume Gibert and François Eyssautier (von links nach rechts)

Der lange Weg zum fertigen Massageroboter

„Angefangen haben wir mit dem, wie wir ihn nennen, Wohlfühlexperten. Da hatten wir sehr schnell eine große Nachfrage von Personalmanagern aus Unternehmen, die im iYU die Möglichkeit sehen, Stress und Verspannungen bei ihren Mitarbeitern abzubauen. 2016 ging es dann darum, den Skeptikern zu beweisen, dass eine Anwendung mit einem Roboter eine professionelle Massage leisten kann. „Dazu hat KUKA uns ein Jahr lang einen Roboter zur Evaluierung zur Verfügung gestellt. Während einer speziellen Schulung haben wir dann ein tiefes Verständnis für den Roboter und seine Möglichkeiten entwickelt“, erläutert Eyssautier die ersten Entwicklungsschritte.

Entspannung auf Knopfdruck durch den Massageroboter iYU von Capsix Robotics.

Sensitivität und Präzision als Schlüsselaspekte des Massageroboters

Auf dieser Basis haben die drei Partner mit ihrem Team dann bis Ende 2018 einen Prototyp des iYU entwickelt. Dieser konnte die Morphologie einer realen Person abbilden und hat eine professionelle Massage durchgeführt. „Dafür war der LBR Med unerlässlich, weil er die unterschiedlichen Massageprogramme sicher und flexibel umsetzen kann“, betont Eyssautier. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die hohe Sensitivität des Roboters, die eine exakte Umsetzung des Drucks gewährleistet und dabei noch äußerst sicher agiert.

Der LBR Med arbeitet äußerst präzise, sowohl in seinen Bewegungen als auch bei der Ausübung von Druck, und führt das Programm mit großer Genauigkeit aus. Er ist auch sehr einfach zu bedienen. Für uns ist er ein wirklich erstaunlicher Roboter.

François Eyssautier, Gründer von Capsix Robotics

Überwältigende Reaktionen auf die entspannenden Robotermassagen

Im Februar 2019 startete dann die heiße und wichtigste Phase für Capsix Robotics – die ersten Praxistests standen an. Dafür konnte eines der drei großen Telekommunikationsunternehmen in Frankreich gewonnen werden. Ein iYU wurde am Hauptsitz in Paris aufgebaut – und die Resonanz war überwältigend, wie Françoise Eyssautier sagt: „Alle Anwendungen waren binnen einer halben Stunde ausgebucht. 98 Prozent der Mitarbeiter waren begeistert von der Massage und haben bestätigt, dass es hilft, Verspannungen und Stress abzubauen.“ Mit diesem positiven Feedback fiel es den Machern dann leicht, weitere Unternehmen von der Idee zu überzeugen. Mit Heineken, France Boissons, einem Vertriebspartner von Heineken, Hautes Technologies, Alstom und APICIL, einer französischen Krankenversicherung, reihte sich eine bekannte Firma an die nächste.

Für den Einsatz im Massageroboter iYU ist der LBR Med durch seine Präzision und Flexibilität prädestiniert. 

Musik und einstellbare Massagemodi sorgen für eine individuelle Entspannungsmassage

Um in den Genuss einer Massage durch iYU zu kommen, betritt der Benutzer den Massageraum, loggt sich in das System ein und wählt aus einer Reihe von verschiedenen Massagen aus. Dazu kann er noch aus einer großen Auswahl an musikalischer Begleitung auswählen: Von Mood über Jazz bis Sophrologie ist alles dabei. Mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung wird die Massage gestartet, sie kann jederzeit gestoppt werden, genauso wie der Druck jederzeit während der Massage individuell angepasst werden kann.
Der Massageroboter iYU sorgt für Entspannung im Alltag.

Zukünftige Anwendungen durch die Vielfalt des LBR Med ermöglicht

Capsix Robotics arbeitet derzeit an einer vollständig autonomen Lösung, die jegliche Intervention von außen überflüssig macht. François Eyssautier sieht sich aber noch nicht am Ende seines Weges, ganz im Gegenteil: „Wir wissen, dass unsere Technologie in vielen anderen Anwendungen eingesetzt werden kann, und die meisten davon werden am Körper ausgeführt. Daher bleibt der LBR Med natürlich sehr wichtig für uns. Ich denke beispielsweise an die Lasertherapie zur Entfernung von Tätowierungen, Körperbehaarung oder Hautpigmenten. Für die Lasertherapie benötigen wir ein medizintechnisches Gerät. Da hilft uns ein Roboter, der für die Integration in ein Medizinprodukt zertifiziert ist, sehr. Deshalb ist der LBR Med für die Zukunft der Robotik unverzichtbar.”

Cookie-Einstellungen OK und KUKA entdecken

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen