Wählen Sie Ihren Standort:

Land

Braukunst auf höchstem Niveau: Palettierung von Bierkästen

Klein, aber fein – so lautet die Devise der Privatbrauerei Christian Fiedler aus dem sächsischen Dorf Oberscheibe. Mit 18 Mitarbeitern produziert das Familienunternehmen sehr erfolgreich Premium-Biere nach guter, alter deutscher Braukunst. Ein KUKA Roboter palettiert die schweren Bierkästen und macht dadurch die Arbeit leichter.


Innovative Bier-Wertschöpfungskette mit konsequenter Automatisierung

„Der Weise eilt der Zeit voraus. Der Kluge geht mit ihr auf allen Wegen. Der Schlaue beutet sie aus. Der Dumme stellt sich ihr entgegen.“ „Spruch der Woche“ steht über der in eine Klarsichtfolie gepackten Weisheit an der Zufahrt zur Privatbrauerei Christian Fiedler. Dabei scheint hier im beschaulichen Dorf Oberscheibe im sächsischen Erzgebirge die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Brauerei residiert in einem Gemäuer aus dem vorvergangenen Jahrhundert, ringsherum viel Natur. Hier könnten sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, wäre da nicht die Bundesstraße 101, die Berlin mit Aue verbindet, und wäre da nicht diese kleine, quirlige Brauerei der Familie Fiedler.

Traditionsbewusst und zukunftsorientiert

Christian Fiedler, 63, ist der Senior-Chef. Ein Braumeister von altem Schrot und Korn, für den in einem Spitzenbier deutscher Braukunst alles steckt: Heimatverbundenheit, ehrliche, traditionelle Handwerkskunst und die Unterstützung modernster Mittel zur Erfüllung höchster Qualitätserwartungen. An der Einfahrt zum Innenhof steht gerade ein kleiner Bagger. Das Pflaster am Zugang zum Bräustüberl muss erneuert werden. „Es gibt immer was zu tun“, sagt Christian Fiedler. „Aber nicht nur hier. Dort ist unser neuestes Schmuckstück“, sagt er und zeigt auf die robotergestützte Palettieranlage am Zugang zur Abfüllanlage. 
Die Privatbrauerei Fiedler im Erzgebirge
Die Privatbrauerei Fiedler im Erzgebirge

KR QUANTEC entlastet die Mitarbeitenden bei der Stapelung von Bierkästen

Ein 5-achsiger KUKA Roboter KR 180 PA der QUANTEC-Serie be- und entlädt im Warenein- und -ausgang mit seinen Fiedler-grünen Armen ganze Lagen von Bierkästen, als Vollgut wie auch als Leergut. „Das verschafft uns nicht nur eine große Erleichterung bei körperlich schweren Arbeiten, sondern gibt uns zugleich neue Möglichkeiten, unsere Fachkräfte an anderen Stellen besser und weniger verschleißend einzusetzen.“ Das sei in Zeiten des zunehmenden Arbeitskräftemangels in der Brauereilandschaft gar nicht hoch genug einzuschätzen. „Glück auf!“ sagt man hier in guter Bergmannstradition. „Das Glück gehört den Tüchtigen“, weiß Christian Fiedler.
Senior Chef Christian Fiedler
Christian Fiedler ist der Senior-Chef, ein Braumeister von altem Schrot und Korn

Auf Automatisierungskurs

Mit der Zeit gehen, heißt im Brauwesen, wie überhaupt in der Getränkeindustrie, immer auch Automatisierung. Darauf sind Till Beyer und die Beyer Maschinenbau GmbH aus Roßwein spezialisiert. Wie Fiedler ein Familienbetrieb, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1862 reichen. Die Palettier-, Packer- und Fördertechnik sowie komplette Anlagen mit Fokus auf Getränketechnik und den Lebensmittelbereich werden im eigenen Haus gebaut und als passgenaue Lösungen, bei Bedarf auch mit integrierter Robotik, ausgeliefert, in Betrieb genommen und servicetechnisch betreut.  

Der CEO der Beyer Maschinenbau GmbH, Till Beyer
Till Beyer, CEO der Beyer Maschinenbau GmbH, spezialisiert auf Automatisierung in der Getränkeindustrie

Besser spät als nie 

„Mit Fiedler haben wir die ersten Gespräche über die automatisierte Flaschenpalettierung bereits 2005 geführt“, erinnert sich Till Beyer. Dann aber habe das Unternehmen andere Themen gehabt und die Investition in die Palettieranlage zurückgestellt. „So sind Mittelständler eben. Da müssen wir als Maschinenbauer und Integratoren einfach etwas mehr Geduld mitbringen.“ 2018 war es dann soweit: Das körperlich herausfordernde Palettieren und Entpalettieren sollte bei Fiedler künftig der Roboter übernehmen.

Der Palettier-Prozess bei Fiedler
Das Palettieren der schweren Bierkästen übernimmt ein KR QUANTEC PA und entlastet so die Mitarbeitenden

Kompakt, stark und unermüdlich 

Die Technik dafür liefert ein 5-achsiger KUKA KR QUANTEC PA – ein Multitalent in modularer Bauweise. Dieser kann Traglasten bis zu 180 Kilogramm bewegen. Bei Fiedler nimmt der Roboter mit seinem Greifer bis zu vier Bierkästen gleichzeitig auf. Er hebt das eingehende Leergut von der Palette auf die Fördertechnik und die aus der Abfüllung kommenden Getränkekisten vom Rollenband direkt auf die Palette. 800 Flaschen in 40 Kästen finden so auf einer Europalette Platz, die von der Palettieranlage per Gabelstapler ins Ausgangslager oder direkt auf den Lkw gebracht werden.

Investieren in die Zukunft

Automatisierungslösungen sind das persönliche Steckenpferd von Thomas Fiedler, dem Sohn von Christian Fiedler. Der Braumeister verkörpert die fünfte Generation und war 1999 ins Familienunternehmen eingestiegen. Seither kümmert er sich besonders intensiv um alle technischen Belange. „Wir wissen, dass wir kontinuierlich investieren müssen, um auf dem technischen Stand zu bleiben“, sagt Thomas Fiedler. Das bedeute für ihn selbst, dass er wie beim Roboter-Einsatz die angestrebte Lösung immer vollständig verstehen und dann auch konsequent und als Gesamtpaket umsetzen wolle.
Die Flaschen werden nach der Abfüllung überprüft.
Braumeister Thomas Fiedler verbindet traditionelle Braukunst nach dem Reinheitsgebot mit dem Mut zu Innovationen

Automatisierung macht Spaß

„Halbe Sachen kommen für mich nicht in Frage.“ Viele Mittelständler seiner Branche hätten immer noch Angst vor der Automatisierung. „Das muss überhaupt nicht sein. Automatisierung macht Spaß.“ Mit Till Beyer habe er dabei einen sehr guten Sparringspartner gehabt, der genau wisse, worauf es in der Getränkeindustrie ankomme – und der sich auch in die jeweiligen lokalen und räumlichen Gegebenheiten einzudenken vermöge.
Ein Fachgespräch findet statt.
In der Getränkeindustrie ist Automatisierung, wie hier in der Abfüllanlage, „gelernt“. Da fällt dann auch der Robotik-Einsatz leicht

Optimieren der verfügbaren Kapazitäten

Und genau dies war in besonderer Weise bei den historischen Gemäuern der Fiedler Brauerei gefragt. „Wir sind mit den räumlichen Kapazitäten unseres Standorts am Limit. Erweiterungen sind deswegen hier nur über eine Optimierung des Platzangebotes möglich“, weiß Thomas Fiedler. Und so verlangte dann auch die Integration der Roboter-Zelle eine aufwändige Maßarbeit. „Für die Palettieranlage standen uns gerade einmal 4x5 Meter zur Verfügung – und wir brauchten weiteren Platz für den Durchgang zur Abfüllstation, um hier auch noch Europaletten an der Roboter-Einhausung vorbeibringen zu können“, beschreibt der Braumeister die anspruchsvollen Bedingungen. „Wir haben es hingekriegt“, freut er sich. 
 
Vom Förderband auf die Palette. Der Roboter greift  gleichzeitig vier Getränkekisten.
Der KR QUANTEC greift Europaletten und Getränkekisten mühelos und mit herausragender Präzision

Robotik in der Brauerei ist keine Wissenschaft

Aber es geht dem Brauer nicht nur um die physische Integration der Anlage. Die Automatisierungstechnik soll auch digital möglichst einfach in die laufenden Prozesse eingebunden werden können. „Die Grundlage dafür schafft die Software“, berichtet Till Beyer. Als Schnittstelle zwischen Roboter und Maschinensteuerung erlaube KUKA.PLC mxAutomation eine einfache Inbetriebnahme, Programmierung und Diagnose jedes KUKA Roboters durch die SPS – anwenderfreundlich auch ohne spezielle Roboter-Programmierkenntnisse. Nahezu sämtliche Funktionen der Robotersteuerungen können via SPS aufgerufen werden, KUKA.PLC mxAutomation bietet zudem Roboterbibliotheken für alle bekannten SPS Steuerungen im Markt.
Eine einfache Bedienung gewährleistet die KUKA.PLC Steuerung.
Die Steuerung der Anlage ist dank KUKA.PLC mxAutomation sehr anwenderfreundlich. Spezielle Software-Kenntnisse brauchen die Brauerei-Mitarbeiter dafür nicht

Qualitätssicherung durch hohe Wiederholgenauigkeit

Vater und Sohn sind vom Automatisierungskurs der Privatbrauerei überzeugt. „Sie schafft die Grundlage für gleichbleibend hohe Qualität unserer Premiumbiere. Darin steckt mehr Zukunft als in einem ruinösen Preiskampf, der leider viele Bereiche des Biermarktes erfasst hat“, ist Thomas Fiedler überzeugt. Und seinem Vater Christian machen die Innovationen rund um den Brauprozess auch noch viel Spaß: „Es knallt und zischt in jeder Ecke, wenn ich morgens früh in die Brauerei komme“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Vom automatischen Sudhaus, über die automatisierte Abfüllanlage bis hin zum Palettierroboter – alles zahlt auf eine immer verlässliche, gleichmäßig hohe Qualität unserer Biere ein. Das zeichnet uns aus und macht am Ende auch den Unterschied im Wettbewerb. Unser Bier muss einfach gut schmecken. Punkt. Da machen wir keine Kompromisse.“
Der KR QUANTEC palettiert Bierkästen.
Bei Fiedler nimmt der Roboter mit seinem Greifer bis zu vier Bierkästen gleichzeitig auf

Der Kurs wird auch in der nächsten Generation gehalten

Ende 2022 will Christian Fiedler die Geschäfte der Brauerei komplett in die Hände seines Sohnes Thomas legen. Der ist hochmotiviert. „Als nächstes modernisieren wir die Fassabfüllung.“ Die Nachfrage sei groß. Das solle auch weiterhin so bleiben. Denn gerade beginnt seine Tochter Vanessa mit ihrer Braumeisterausbildung – die sechste Generation steht damit schon in den Startlöchern. Es scheint so, als sei die Geschichte des Traditionsunternehmens Fiedler im Erzgebirge noch lange nicht fertig geschrieben. Na dann: Glück auf!
Der Junior Chef Thomas Fiedler

Automatisierung schafft die Grundlage für gleichbleibend hohe Qualität unserer Premiumbiere. Darin steckt mehr Zukunft als in einem ruinösen Preiskampf, der leider viele Bereiche des Biermarktes erfasst hat.

Thomas Fiedler, Braumeister in der Privatbrauerei Christian Fiedler

Benötigen Sie Hilfe bei der Automatisierung Ihrer Anwendung? 

Wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam die passende Lösung.

Whitepaper: Effiziente Automatisierungslösungen für die Produktion von Lebensmitteln

Die Verarbeitung von Lebensmitteln kann unter bestimmten Bedingungen mühsam sein, z. B. beim Stapeln schwerer Bierkästen. Deswegen suchen immer mehr Menschen nach Arbeitsplätzen mit einem geringeren Krankheits- und Verletzungsrisiko. Daraufhin entsteht eine Lücke, da Arbeitskräfte fehlen.

Lesen Sie, wie die Automatisierungslösungen von KUKA das Problem des Arbeitskräftemangels bewältigen können.

White Paper herunterladen
Weltkarte von KUKA Standorten in 30 Ländern

KUKA System Partner in Ihrer Nähe finden

Finden Sie hier den passenden Partner für Ihre Branche oder Ihre Problemstellung.

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen