KUKA BOLT: Intelligentes Fördersystem für die Montagepufferung

Basierend auf unabhängigen Trägern löst das modulare und lineare KUKA BOLT Transportsystem die Herausforderungen der Bauteilpufferung und zeichnet sich durch maximale Flexibilität aus.

Die Förderstrategie ist der Schlüssel

In jedem Karosseriebau ist das genaue und effiziente Transportieren der Unterbaugruppen von A nach B von entscheidender Bedeutung. Dabei hängt der optimale Materialfluß nicht nur von der Geschwindigkeit ab. Es erfordert eine Förderstrategie, die Ausfallzeiten in einzelnen Systemen ausgleichen kann, ohne die Produktion an anderen Stellen zu verlangsamen. "Die Technik ist nicht perfekt", sagte Kevin Laurence, Leiter der Advanced Technology Group von KUKA. „Es wird nie möglich sein, dass Teile mit dem gleichen Durchsatz aus der einen Linie herauskommen, wie sie in eine andere hineinfahren. Dafür gibt es zu viele Variablen, bei denen etwas schief gehen kann.“

Produktionsziele erreichen trotz möglicher Hindernisse

Die Pufferzonen lösen genau diese Herausforderung: Trotzt potentieller Anlagenstörungen stellen sie sicher, dass die Produktionsziele erreicht werden. Durch Stauförderer ermöglichen die Pufferzonen, dass ein System das andere mit gleichbleibender Teilerate speist. Falls sich die Produktion verlangsamt oder stagniert, wird der Output der produzierenden Anlage zwischengelagert. 

Nachdem die Anlagen in den letzten Jahren zunehmend mehrere Modellvarianten produzieren. Ist die konventionelle Pufferung oft nicht mehr ausreichend. „Die Anforderungen an die Puffersysteme sind schlichtweg über deren ursprüngliche Aufgabe hinausgewachsen“, erklärt Laurence. „Das System, dass dafür da war, die Anlage am Laufen zu halten, brachte die nötige Agilität nicht mehr mit – und war anfällig für Ausfallzeiten."

KUKA BOLT setzt auf unabhängige Trägertechnologie

Um den Anforderungen moderner Produktionsanlagen gerecht zu werden, hat KUKA das hängende Transportsystem KUKA BOLT entwickelt, das sich klar von herkömmlichen Umlaufförderern abgrenzt. Im Gegensatz zur konventionellen, reibungsbasierten Pufferung, setzt KUKA BOLT auf unabhängige Trägertechnologie von MagneMotion®, einem Unternehmen der Rockwell Automation Gruppe. Das System ist mit intelligenten QuickStick®-Technologie ausgestattet.

Die Leistungsfähigkeit integrierter Intelligenz

Das QuickStick-System besteht aus einem Linearmotor, in dem die Motorsteuerung gleich eingebaut ist. Die integrierte Positionserfassung ermöglicht die unabhängige Steuerung einzelner Träger auf einer geschlossenen Bahn. Beschleunigung, Verzögerung, Geschwindigkeit und Position sind programmierbar. "Die Linearmotortechnologie macht KUKA BOLT zu einem sehr intelligenten System", sagt Laurence. "Da Positionssensoren in den Motor eingebettet sind, wissen Sie zu jeder Zeit genau, wo sich jeder Träger und jedes Teil befindet."

KUKA BOLT ist bidirektional

Herkömmliche Fördersysteme verlassen sich dagegen auf externe Näherungssensoren, um die Positiion der Träger auf dem Band zu überwachen. Sie sind jedoch nicht in der Lage, mit unterschiedlichen Lasten umzugehen, diese richtig zu steuern oder jederzeit zu trackenWährend herkömmliche Förderbänder nur in eine Richtung laufen, funktioniert KUKA BOLT bidirektional. "Die bidirektionale Funktionalität ist dann von Nutzen, wenn produzierende und verbrauchende Systeme aus dem Takt geraten", sagt Laurence.

Das intelligente System weiß immer, wo sich welche Teile befinden und diese automatisch und unabhängig zu ihrem Bestimmungsort bringen.

Kevin Laurence, Leiter Advanced Technology Group, KUKA MidAmerica

KUKA BOLT ist zudem eine effiziente Lösung, um die richtige Sequenz in Anlagen mit mehreren zu produzierenden Modellen zu erleichtern. Um die richtige Teilsequenz pro Fahrzeug einzuhalten, richten viele Werke eigene Conveyor ein, die die Teile für jedes Modell separat transportieren.

Modulares, lineares KUKA BOLT Transportsystem zur Bauteilpufferung

Dank seiner außergewöhnlichen Tracking-Fähigkeiten können in einem Werk separate Förderbänder durch ein einziges KUKA BOLT-System ersetzt werden.

Kevin Laurence, Leiter Advanced Technology Group, KUKA in Nordamerika

Weniger Komponenten. Einfachere Wartung.

Das KUKA BOLT-System zeichnet sich durch seine modulare Bauweise und einfache Wartung aus. "Grundsätzlich gibt es nur sehr wenige Dinge, die beim KUKA BOLT-System schief gehen können, ganz einfach, weil es aus so wenigen Komponenten besteht", sagte Laurence. 

KUKA BOLT besteht aus

  • stranggepressten Aluminiumschienen,

  • der QuickStick® Linearmotorentechnologie,

  • komplett wartungsfreien Trägern und 

  • führenden Rollenbaugruppen.

"Veränderungen im Stromverbrauch der Linearmotoren werden ständig überwacht, um eine vorausschauende Instandhaltung zu ermöglichen", sagte Laurence. „Falls der seltene Fall eintritt und ein Motor ausgetauscht werden muss, sendet KUKA BOLT einen Alarm über das Kontrollsystem.“ Wenn eine Rolle oder ein Rad repariert werden muss, ermittelt das System genau, bei welchem Träger das Problem vorliegt. Im Gegensatz zu reibungsbasierten Systemen sind die zu reparierenden Komponenten von außerhalb der Laufbahn leicht zugänglich.

Zukunftssicher.

Neben all dem ist womöglich der größte Vorteil von KUKA BOLT seine Anpassungsfähigkeit an ein breites Spektrum industrieller Anwendungen und zukünftige Fertigungsanforderungen. "Dieses System beschränkt sich nicht nur auf Produktionsanlagen in der Automobilindustrie", sagt Laurence. "Es ist die ideale Lösung für eine Vielzahl von Szenarien." Unabhängig vom Einsatzgebiet, ermöglicht der modulare vorgefertigte Aufbau dem Kunden unkompliziert weitere Teilstrecken hinzuzufügen oder die Bahnkonfiguration auf eine neue Anwendung anzupassen. "Früher waren Pufferförderer Verschleißteile – jede neue Anlage oder Anwendung erforderte ein komplett neues System", sagte Laurence. „Wir haben diese Mentalität verändert. Wir glauben, dass KUKA BOLT der letzte Förderer sein wird, den Sie je brauchen.“

OK

Wir nutzen Cookies, um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Mehr erfahren.