Wählen Sie Ihren Standort:

Land

Laserlassen

Laserschweißen

Vom Automobilbau bis hin zur Luft- und Raumfahrt – die Einsatzgebiete des Laserschweißens sind vielfältig. Entscheidende Vorteile bietet das Verfahren des Laserschweißens bei der Produktion von mittleren und großen Losgrößen.


Was ist Laserschweißen?

Laserschweißen ist ein Fügeverfahren mit Laserstrahl (Schweißverfahren), welches aufgrund seiner hohen Präzision in vielen Industrien zum Einsatz kommt. Die Zuführung der Energie beim Schweißen erfolgt dabei über einen Hochleistungslaser. Beim Laserschweißen (englisch laser welding) erwärmt der Laser den Werkstoff auf Schmelztemperatur. Die Strahlung wird mithilfe einer Optik fokussiert. Durch die Relativbewegung zwischen Laserstrahl und Werkstück entsteht die Schweißnaht.

Das Verfahren eignet sich somit für Werkstücke und Bauteile, die mit einer schlanken Schweißnaht und niedrigem thermischen Verzug unter hoher Geschwindigkeit verschweißt werden sollen. Das Laserschweißen wird daher für hochpräzise Applikationen in den verschiedensten Branchen, wie z.B. in der Automobilindustrie, im Stahlbau und in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt.

Beim Schweißen mit Laser können Form und Qualität der Schweißnaht durch Änderung der Energieintensität oder anderer Parameter variiert werden.  

Welche Materialien lassen sich mithilfe des Laserschweißens fügen?

Es können eine Vielzahl an Werkstoffen durch das Laserschweißen gefügt werden. Dabei werden häufig Kombinationen wie Stahl-Stahl und Aluminium-Aluminium geschweißt. Aber auch unähnliche Materialien, wie z.B. Stahl-Aluminium sind möglich. Zudem bietet das Verfahren auch die Möglichkeit mit minimalem Verzug Kupferverbindungen (Kupfer-Kupfer) und auch Kupfer-Aluminium zu schweißen, die häufig in der Batteriefertigung benötigt werden. Die Materialien werden mit hoher Leistung und unter Verwendung von geringem Wärmeeintrag geschweißt und profitieren somit von geringem Verzug - und das auch bei unähnlichen Materialien. Um die Schweißoberfläche des Bauteils beim Schweißen mit Laser vor Oxidation zu schützen, wird während des Verfahrens das Schutzgas Argon oder Helium hinzugeführt.

Anwendungen - Automatisiertes Laserschweißen

KUKA bietet maßgeschneiderte Lösungen für das roboterbasierte Laserschweißen in der Industrie: vom Roboter über die vorkonfektionierte Schweißzelle KUKA cell4_laser bis hin zur Roboterperipherie – alle Komponenten sind perfekt aufeinander abgestimmt und individuell kombinierbar mit anderen Fügetechnologien wie Kleben und Dichten oder Punktschweißen.

In Verbindung mit einem Remote-Laserschweißkopf und unserer Robotersteuerung kann die Bahngestaltung „on-the-fly“ optimiert werden. Die dreidimensionale Beweglichkeit des Laserstrahls erhöht die Auslastung des Roboters und minimiert die Zeit zwischen den Schweißvorgängen.

Kürzere Produktlebenszyklen sind im Zeitalter von Industrie 4.0 immer üblicher. Die KUKA Schweißzelle ist ideal für ein dynamisches Produktionsumfeld. Die Kompaktschweißzelle kann in kürzester Zeit sowohl auf- als auch umgerüstet werden.

Erfahren Sie in dem nachfolgenden Video, welche Lasertechnologien bei KUKA genutzt werden:

Die KUKA Lasertechnologien im Überblick

Lasertechnologien werden bei KUKA zum Laserschweißen, Laserschneiden, Laserlöten und Laser-Hybrid-Schweißen eingesetzt.

Laserschweißen: die Vorteile

Für das Laserschweißen sprechen vor allem diese Vorteile:

  • Geringe Stückkosten dank hoher Prozessgeschwindigkeiten und reduzierter Nacharbeit
  • Hohe Zuverlässigkeit durch berührungslose und kraftfreie Prozesse sowie verschleißfreie Werkzeuge
  • Herausragende Qualität durch hohe Einschweißtiefen bei schmalen Nähten

Rüsten Sie Ihre Produktion auf das Laserschweiß-Verfahren um. Gemeinsam finden wir das passende Konzept – rufen Sie uns gerne an.

Diese Website verwendet Cookies (mehr dazu), um Ihnen auch online den besten Service zu bieten. Wenn Sie unsere Website weiter nutzen, setzen wir nur technisch notwendige Cookies ein. Wenn Sie auf „OK und KUKA entdecken“ klicken, stimmen Sie zusätzlich der Verwendung von Marketing-Cookies zu. Mit einem Klick auf „Cookie-Einstellungen“ können Sie auswählen, welche Cookies wir einsetzen.

Cookie-Einstellungen